Anzeige
17. Oktober 2011, 16:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

11 Champions bringt Multi-Asset-Fonds ins Spiel

Der Rostocker Initiator 11 Champions AG, der sich auf Kapitalanlagen für Profisportler spezialisiert hat, gibt den Anpfiff zum Vertrieb des Dachfonds 11 Champions Supreme Fonds II.

Marko-Rehmer Online-126x150 in 11 Champions bringt Multi-Asset-Fonds ins Spiel

Marko Rehmer, Gesellschafter und Aufsichtsratsmitglied der 11 Champions AG

Die als Teil-Blindpool konzipierte geschlossene Dachofferte will das geplante Eigenkapitalvolumen von 15 Millionen Euro Fonds anderer Emissionshäuser investieren. Dabei haben sich die Hanseaten die Assetklassen Immobilien, Erneuerbare Energien, Leasing/Luftfahrt, Schifffahrt/Logistik und Private Equity als Investitionsziele ausgemacht. Über die Mittelverwendung wache ein unabhängiger Investitionsausschuss, in dem unter anderem ein Vertreter der renommierten Privatbank Hauck & Aufhäuser sitze.

Zwei Zielfonds stünden mit dem „Sun Invest Apulien“ aus dem Hause Hannover Leasing und dem „Aquila Agrarinvest IV“ bereits fest. „Sachwerte gehören in jedes größere Anlageportfolio, wobei geschlossene Fonds den idealen Zugang bieten“, erklärt Christian Daudert, Vorstand der 11 Champions AG. „Unser Dachfonds vereint in einem Produkt viele verschiedene Zielinvestments und erreicht dadurch ein ausgewogenes Chancen-Risikoverhältnis für den Anleger.“

Eine Besonderheit des Supreme Fonds II sei eine transparente Doppelstruktur: Das Kapital der Anleger fließt jeweils zu 50 Prozent in eine gewerbliche und eine vermögensverwaltende Fondsgesellschaft, wobei Zielinvestments aus den Bereichen Erneuerbare Energien und Schifffahrt/Logistik gewerblich strukturiert werden, während Immobilien, Luftfahrt/Leasing und Private Equity vermögensverwaltend angelegt sind. Durch diese saubere Trennung ist nach Einschätzung des Emissionshauses die sonst so gefürchtete Aberkennung des gewerblichen Status von vornherein ausgeschlossen.

Die Investitionsquote sei mit 97,31 Prozent beim Supreme Fonds II zudem besonders hoch.

Möglich werde das dadurch, dass Provisionszahlungen aus den Zielfondsgesellschaften nicht dem Investitionsbeirat oder dem Fondsmanagement, sondern direkt in den Dachfonds und somit an die Anleger zurückfließen, so die Hanseaten. Dadurch werde die Objektivität bei der Produktauswahl sichergestellt und zudem die Möglichkeit eröffnet, auch in institutionelle Zielfonds zu investieren, die kaum oder keine Vergütungen gewähren.

Anleger können ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen und sollen Rückzahlungen von durchschnittlich sechs Prozent pro Jahr erhalten. (af)

Foto: 11 Champions

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...