Anzeige
Anzeige
22. Dezember 2011, 12:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

2012 wird ein Jahr der Entscheidungen

Die Löwer-Kolumne: Im zu Ende gehenden Jahr erlebten die Akteure im Markt der geschlossenen Fonds ein Wechselbad der Gefühle, insbesondere bei Schiffsbeteiligungen. Auch 2012 wird die Branche vor enorme Herausforderungen stellen.

Im Frühjahr 2011 noch schien die Krise überwunden. Die Charterraten für Containerschiffe näherten sich wieder einem auskömmlichen Niveau, die Restrukturierungskonzepte waren weitgehend umgesetzt und entgegen allen Unkenrufen hatten sämtliche großen Emissionshäuser überlebt. Eine gewaltige Leistung aller Beteiligten.

Stefan Löwer, Chefanalyst der G.U.B.

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Um so größer war der Frust im zweiten Halbjahr. Mit der erneuten Eskalation der Euro-Schulden-Krise rauschten die Charterraten wieder in den Keller. Der Höhenflug des Schweizer Franken brachte nicht wenige Immobilienfonds mächtig in die Bredouille. Auch die Banken kämpfen abermals um die eigene Existenz und scheinen weder den Spielraum noch den Willen zu haben, Fonds und Emissionshäuser weiterhin zu stützen. Hinzu kommt: Die Anleger sind seit Mitte des Jahres im Käuferstreik, nicht nur bei Schiffsbeteiligungen. Die wenigsten Initiatoren verdienen derzeit im Neugeschäft wirklich Geld.

Krisen-Routine macht eine Pleitewelle unwahrscheinlich

Die Stimmung erinnert an die Situation Ende 2008, als niemand wusste, wie es weitergehen soll. Doch anders als vor drei Jahren sind die Kassen leer, die Manager ausgelaugt und durch den erneuten Einbruch am Ende ihrer Kräfte. Zu kurz war der Aufschwung, um die Lücken auf den Konten zu füllen, die Akkus aufzuladen oder gar neue Reserven zu bilden.

Immerhin haben sich die Emissionshäuser, soweit bekannt ist, ihrer Projekt-Pipelines weitgehend entledigt, die Kostenstrukturen angepasst und eine gewisse Krisen-Routine entwickelt. Eine Pleitewelle auf Anbieterseite ist insofern unwahrscheinlicher als 2008. Nicht auszuschließen ist jedoch eine deutliche Zunahme von Notverkäufen und Insolvenzen einzelner Fonds. Ob es dazu kommt, hängt von der weiteren Entwicklung des allgemeinen Umfelds und insbesondere der Schifffahrtsmärkte ab.

Spätestens seit Anbieter wie KGAL und Dr. Peters die Insolvenz jeweils eines ihrer Fonds nicht verhindern konnten, sind jedoch zwei Dinge klar: Erstens können auch renommierte Häuser nicht jeden ihrer Fonds retten, wenn die Bank nicht mitspielt. Zweitens scheinen diesen Umstand auch die schärfsten Kritiker zu akzeptieren. Jedenfalls haben beide Initiatoren die Fondspleiten ohne größeren Image-Schaden überstanden.

Seite 2: Banken und Initiatoren unter Druck

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...