Anzeige
Anzeige
19. Januar 2011, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I. zeichnet Hansa-Treuhand-Leistungsbilanz aus

Das Hamburger Analysehaus D.F.I. hat die Leistungsbilanz des Hamburger Initiators Hansa Treuhand für das Berichtsjahr 2009 untersucht und mit dem Gesamturteil „ausgezeichnet“ (5 ½ Sterne) bewertet.

Hermann-ebel-hansa-treuhand-145x150 in D.F.I. zeichnet Hansa-Treuhand-Leistungsbilanz aus

Hermann Ebel

Hansa Treuhand gehöre zu den wenigen Anbietern geschlossener Fonds in Deutschland, die nach den Maßstäben des D.F.I. über eine außergewöhnlich große Emissionserfahrung verfügen, heißt es in der Analyse. Das seit 1983 von dem erfahrenen und krisenerprobten Firmengründer Hermann Ebel geführte Emissionshaus habe inklusive Privatplatzierungen bereits mehr als 100 Schiffe finanziert und damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 3,8 Milliarden Euro realisiert, so das D.F.I..

Die Konzeption der Fonds und die kaufmännische Vorsicht des Managements haben sich nach Einschätzung der Analysten auch im Krisenjahr 2009 als solide erwiesen. So hätten die Hansa-Treuhand-Fonds trotz der herausfordernden Marktverhältnisse die Prospektvorgaben bei den kumulierten Einnahmeüberschüssen noch zu knapp 100 Prozent erreichen können, wenngleich annähernd die Hälfte der Fonds die Zielvorgaben knapp verfehlte. Auf Auszahlungen habe 2009 ein Großteil der Investoren verzichten müssen. Auch kumuliert konnten die Fonds die Planauszahlungen der Analyse zufolge nur noch zu rund 83 Prozent erfüllen.

Allerdings sei ein Großteil der erwirtschafteten Überschüsse bereits in den Vorjahren vorausschauend für Sondertilgungen verwendet worden, weshalb bereits knapp die Hälfte der fahrenden Flotte entschuldet sei und ein Drittel der Fonds sogar Tilgungsvorsprünge zu verzeichnen habe. Bei den Investitionsphasen der Fonds gab es, so das D.F.I., bis auf einige Differenzen bei den steuerlichen Verlustzuweisungen keine nennenswerten Abweichungen. Die Analysten stellen zudem fest, dass die 25 bereits durchgeführten Exits den Investoren durch Veräußerung der Fondsschiffe beziehungsweise durch Versicherungsleistungen aufgrund von Schadennahme sehr gute, zum Teil beachtliche Ergebnisse gebracht haben.

Die Leistungsbilanz 2009 sei gemessen am D.F.I.-Fragenkatalog nahezu vollständig, lediglich Angaben zu den Liquiditätsreserven lasse sie weiterhin vermissen. Auch wenn sich das Bild hinsichtlich der Zielerreichung der Fonds im Vergleich zu den Vorjahren aufgrund der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise eingetrübt habe, laute das D.F.I.-Urteil für die Hansa-Treuhand-Leistungsbilanz auch nach Abschluss des Geschäftsjahres 2009 weiterhin “ausgezeichnet”.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung. (hb)

Foto: Hansa Treuhand

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...