Anzeige
23. Mai 2011, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters bereitet Fonds mit Riesentanker vor

Das Dortmunder Emissionshaus Dr. Peters wird sich voraussichtlich im dritten Quartal 2011 mit einem Schiffsfonds am Markt zurückmelden. Die Anleger können sich an einem neuen VLCC-Tanker mit einer Tragfähigkeit von 298.000 tdw beteiligen, der für 16 Jahre verchartert ist.

Tanker DrPeters-127x150 in Dr. Peters bereitet Fonds mit Riesentanker vor

Der VLCC-Tanker DS Saphire aus dem Emissionshaus Dr. Peters

Investitionsobjekt des DS-Fonds Nr. 138 wird der VLCC-Tanker „DS Vision“ mit einer Tragfähigkeit von 298.000 Tonnen (tdw). Wie der Initiator ferner mitteilt, wurde das künftige Fondsobjekt am am 25. März 2011 von der Werft China Shipbuilding Industry Corporation abgeliefert. Das Schiff verfüge über eine sechzehnjährige Chartervereinbarung mit der China Shipping Group, die eine Rate von 53.475 US-Dollar pro Tag bezahle. Als Einnahmegarant fungiere China Shipping Development – ein börsennotiertes chinesisches Unternehmen mit staatlichem Hintergrund.

Obgleich die Fondskonzeptionäre von Dr. Peters ihre Arbeit noch nicht beendet haben, werde das Beteiligungsangebot in seiner Ausgestaltung einem Reederfonds ähneln, da sich der Initiator planungsgemäß selbst mit mehreren Millionen US-Dollar an dem Fonds beteiligt.

Wie ein Unternehmenssprecher gegenüber Cash.Online mitteilte, werde sich die Offerte durch konservative Kalkulationsparameter auf der einen Seite und innovativen Konzeptionsmerkmalen auf der anderen auszeichnen. Das gelte beispielsweise für die Reduzierung der Fondskosten. Im Laufe des dritten Quartals soll der Vertriebsstart erfolgen. (af)

Foto: Dr. Peters

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] (cash-online) […]

    Pingback von Dr. Peters meldet sich mit einem Schiffsfonds am Markt zurück | maritimheute.de — 23. Mai 2011 @ 14:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...