Anzeige
21. Januar 2011, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fairvesta platziert erstmals über 100 Millionen Euro

Die Tübinger Fairvesta Unternehmensgruppe konnte eigenen Angaben zufolge im Jahr 2010 rund 102,3 Millionen Euro Eigenkapital bei den Anlegern einwerben. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspräche das einer Steigerung um 36,4 Prozent, so die Schwaben.

Otmar Knoll-127x150 in Fairvesta platziert erstmals über 100 Millionen Euro

Otmar Knoll, Fairvesta

Zu dem Platzierungsergebnis von 102,3 Millionen Euro hätten auch Umsätzen in Höhe von 2,95 Millionen Euro aus dem unternehmenseigenen Zweitmarktgeschäft beigetragen. Zum achten Mal in Folge habe Fairversta damit sein Vorjahresergebnis übertroffen. Seit der Gründung im Jahr 2002 seien elf ausschließlich eigenkapitalbasierte Wohn- und Gewerbeimmobilienfonds mit einem Zeichnungsvolumen von insgesamt 346 Millionen Euro platziert worden.

Ein wichtiger Grund für den Anlegerzuspruch ist nach Auffassung des Vertriebsbeauftragten Otmar Knoll die Tatsache, dass alle Immobilien schulden– und lastenfrei sind und bislang alle prospektierten Erträge erwirtschaftet werden konnten. Die bisher erwirtschafteten Renditen über alle Fonds hätten dabei im Durchschnitt im deutlich zweistelligen Bereich gelegen.

„Auch in 2010 konnten wieder viele Qualitäts- und Renditeimmobilien durch fairvesta gekauft und verkauft werden. Insbesondere das zweite Halbjahr war dabei geprägt durch eine erhöhte Nachfrage von in- und ausländischen Investoren nach Wohn- und Gewerbeimmobilien”, erläutert Knoll. (af)

Foto: Fairvesta

1 Kommentar

  1. […] zufolge im Jahr 2010 rund 102,3 Millionen Euro Eigenkapital bei den Anlegern einwerben. […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Fairvesta platziert erstmals über 100 Millionen Euro | Mein besster Geldtipp — 23. Januar 2011 @ 22:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...