Anzeige
Anzeige
25. Januar 2011, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Dreifachplus für MS „PCE Madeira“

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. hat den Fonds MS „PCE Madeira“ der Hamburger PCE Premium Capital Emissionshaus GmbH & Co. KG mit 82 von 100 möglichen Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (Dreifachplus).

Pappert Online-127x150 in G.U.B.-Dreifachplus für MS „PCE Madeira“

Kai-Michael Pappert, PCE

Die Fondsgesellschaft hat im Dezember 2010 ein 1.600-TEU-Containerschiff übernommen, das im Jahr 1994 in Fahrt gesetzt wurde und bis Mitte September 2011 für zunächst 4.000 US-Dollar und ab März 2011 für 6.500 US-Dollar am Tag an die Schweizer MSC Mediterranean Shipping Company S.A. verchartert ist. Nach rund fünf Jahren ist der Veräußerung des Schiffes geplant. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio.

Zu den Stärken/Chancen zählen die G.U.B.-Analysten die langjährige Erfahrung des PCE-Managements im Bereich der Schiffsfonds. Zudem werde der gute Zustand des Schiffes sowie ein angemessener Kaufpreis durch Gutachten untermauert und der Preis von 10,9 Millionen US-Dollar liege deutlich unter dem langjährigen Mittel. Da das Schiff bereits für die Fondsgesellschaft in Fahrt sei, bestehe kein Übernahmerisiko. In der vergleichsweise kurzen Erstcharter sieht die G.U.B. den Vorteil, dass keine Einschränkung der Chancen durch Bindung an einen langfristigen Chartervertrag bestehen, zumal Marktdaten das grundsätzliche Wachstumspotenzial der Containerschifffahrt untermauern. Positiv sei ferner zu bewerten, dass der Fremdkapitalanteil des Fonds mit knapp 1,68 Millionen Euro niedrig ausfällt und spätestens im Jahr 2014 getilgt sein soll. Darüber hinaus wurde das Fremdkapital bereits zugesagt, PCE hat den sehr erfahrenen Dienstleister V.Ships mit dem technischen Management des Schiffes beauftragt und die Anleger profitieren von der günstigen „Tonnagesteuer“.

Dem stehen aus Sicht der Analysten generell erhöhte unternehmerische Risiken gegenüber, die sich unter anderem aus der kurzen Festcharter auf einem niedrigen Niveau und dem Alter des Schiffes ergeben. Zudem setze die Prognose eine dauerhaft positive Marktentwicklung voraus, und es handele sich um den ersten Fonds, bei dem die PCE Shipmanagement als Vertragsreeder für das betriebswirtschaftliche Management verantwortlich zeichne. Daneben verweist die G.U.B. unter Schwächen/Risiken auf Verflechtungen zwischen Initiator, Vertragsreeder und Treuhänderin sowie mögliche Einschränkungen bei der Veräußerung des Fondsanteils durch ein Vorkaufsrecht für PCE.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (af/sl)

Foto: PCE

1 Kommentar

  1. […] Fonds MS „PCE Madeira“ der Hamburger PCE Premium Capital Emissionshaus GmbH & Co. KG […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von G.U.B.-Dreifachplus für MS „PCE Madeira“ | Mein besster Geldtipp — 25. Januar 2011 @ 14:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...