Anzeige
Anzeige
16. Mai 2011, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Minus für Dreiplus-Fonds

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. beurteilt das Angebot der dreiplus Verwaltungs GmbH aus Esslingen zur Beteiligung an der dreiplus Renditefonds GmbH & Co. KG als „nicht platzierungsreif“ (Minus).

Gub-daumen-runter-minus-rating-127x150 in G.U.B.-Minus für Dreiplus-FondsDie Fondsgesellschaft will über drei oder mehr Unternehmen (Zielgesellschaften) in die Geschäftsbereiche Kauf von Forderungen (Factoring), Handel mit Immobilien sowie Kauf und Verkauf von Unternehmensbeteiligungen investieren. Das geplante Volumen des Fonds beträgt 15 Millionen Euro Kommanditkapital plus Agio. Die Mindestbeteiligung liegt bei 3.000 Euro plus fünf Prozent Agio.

Der Fonds kann jeweils bis zu 99 Prozent seines Kapitals für einen der drei Investitionsbereiche zur Verfügung stellen. Nach welchen konkreten Kriterien die Aufteilung vorgenommen wird, geht aus dem Prospekt ebenso wenig hervor wie der genaue Ablauf des Investitionsprozesses auf Ebene der Zielgesellschaften. Selbst grundlegende Informationen wie das Gründungsdatum, die Kapitalausstattung oder die etwaige bisherige Geschäftstätigkeit der Zielgesellschaften und der Initiatorengruppe sind im Prospekt nicht zu finden.

Keine Auskunft gibt der Prospekt auch darüber, über welche Erfahrungen die Verantwortlichen mit der Platzierung und Verwaltung geschlossener Fonds sowie den Geschäftsbereichen Factoring, Immobilien und Private Equity verfügen. Welche finanziellen, personellen und organisatorischen Ressourcen der Initiatorengruppe für die sehr breit angelegte Geschäftstätigkeit zur Verfügung stehen, ist ebenfalls nicht ersichtlich.

Eine positive Beurteilung durch die G.U.B. ist auch deshalb nicht möglich, weil trotz nicht ersichtlicher Emissionserfahrung die Anleger das Platzierungsrisiko tragen und eine sinnvolle Realisierungsschwelle nicht definiert wurde. Zwar ist eine Mittelverwendungskontrolle durch die Treuhänderin dreiplus Treuhand GmbH vorgesehen, diese geht aber weitgehend ins Leere, da Vertriebsprovisionen und weitere Fondskosten sowie laufende Geschäftskosten der Gesellschaft sofort, unabhängig vom Platzierungsstand, freigegeben werden können, so dass bereits eingezahlte Anlegergelder bei einer möglichen Rückabwicklung unter Umständen teilweise oder vollständig verloren sein könnten.

Die zur Cash.Medien AG gehörende G.U.B. bewertet seit 38 Jahren Produkte des privaten Kapitalmarkts und ist damit die älteste Ratingagentur Deutschlands. (sl)

Foto: G.U.B.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...