Anzeige
Anzeige
8. Juni 2011, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hahn und Aquila treten Lobbyverband VGF bei

Der Branchenverband der Emissionshäuser geschlossener Fonds VGF hat zwei weitere Mitglieder aufgenommen. Die Hahn Gruppe aus Bergisch Gladbach und Aquila Capital aus Hamburg erweitern den Kreis der angeschlossenen Initiatoren.

Dreier-partnerschaft-kooperation-partner-drei-127x150 in Hahn und Aquila treten Lobbyverband VGF beiDie Hahn Gruppe ist dem Verband bereits im Februar beigetreten. Das Unternehmen ist seit 28 Jahren als Asset Manager für Einzelhandelsimmobilien tätig und betreut nach eigenen Angaben mit mehr 160 geschlossenen Immobilienfonds und institutionellen Fondsprodukten ein Vermögen von mehr als zwei Milliarden Euro.

Aquila ist seit Juni VGF-Mitglied. Das Unternehmen wurde 2001 gegründet und konzipiert neben geschlossenen auch offene Fonds. Der Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Strukturierung und dem Management von Kapitalanlagen.

2006 initiierte Aquila Capital den ersten deutschen Klimaschutz-Fonds, 2007 folgte der erste Waldfonds. 2008 wurde der erste geschlossene Agrarfonds für private Investoren aufgelegt. Zurzeit sind neue Produkte in den Segmenten Agrar, Wald, Solar und Wasserkraft in Planung. Mit über 60 Investmentspezialisten an weltweit acht Standorten verwaltet das Unternehmen laut eigenen Angaben ein Vermögen von mehr als 2,8 Milliarden Euro.

Mit den beiden Neuzugängen steigt die Zahl der Mitglieder des Verbands Geschlossene Fonds (VGF) auf 60. Die im Verband organisierten Anbieter verwalten zusammen ein Investitionsvolumen von rund 170 Milliarden Euro und präsentieren nach eigener Aussage mehr als 80 Prozent des deutschen Markts für geschlossene Fonds. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...