Anzeige
28. März 2011, 16:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI kann für 2010 wieder ein positives Konzernergebnis vorweisen

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital, Hamburg, hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem positiven Konzernergebnis von rund fünf Millionen Euro abgeschlossen. Im Vorjahreszeitraum mussten die Hanseaten noch Verluste von minus 55,8 Millionen Euro ausweisen.

Friedrichs in HCI kann für 2010 wieder ein positives Konzernergebnis vorweisen

HCI-Vorstandschef Dr. Ralf Friedrichs

Zu der positiven Entwicklung habe maßgeblich die finanzielle Neuordnung der HCI Gruppe beigetragen, über die Bankverbindlichkeiten in Eigenkapital umgewandelt wurden. Entsprechend erhöhte sich die Eigenkapitalquote von 29,4 Prozent (33,1 Millionen Euro) am 31. Dezember 2009 auf 43,4 Prozent (46,1 Millionen Euro) zum Bilanzstichtag am Silvestertag 2010. Zudem habe die Konzernführung im Vergleichszeitraum die Eventualverbindlichkeiten von mehr als 1,6 Milliarden Euro auf rund 43 Millionen Euro zum 31. Dezember 2010 reduziert.

Das Finanzergebnis verbesserte sich im Vergleichszeitraum von minus 27 Millionen Euro auf jetzt 6,2 Millionen Euro.

Aus dem operativen Geschäft erzielte die HCI Gruppe im Geschäftsjahr 2010 eigenen Angaben zufolge einen Rohertrag erhöhte in Höhe von rund 31 Millionen Euro (2009: 30,3 Millionen Euro) mit einer verbesserten Marge von 84,2 Prozent (2009: 66,6 Prozent). Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) des Konzerns stieg danach zwar um 22,5 Millionen Euro, verfehlt jedoch den Plus-Bereich knapp und bleibt auf minus 1,8 Millionen Euro.

„Für die HCI Gruppe war das Geschäftsjahr 2010 das Jahr der entscheidenden Weichenstellung. Mit der gelungenen Enthaftung sowie der nachhaltigen Stärkung der Eigenkapitalbasis haben wir eine umfassende finanzielle Neuordnung der HCI Gruppe erfolgreich abgeschlossen“, betont Vorstandschef Dr. Ralf Friedrichs. „Strategisch werden wir unser Geschäft nun noch stärker auf unsere Kernkompetenzen fokussieren“, so Friedrichs weiter.

Im Jahr 2011 will HCI schwerpunktmäßig Containerschiffe und Immobilien den Anlegern zur Beteiligung anbieten. Der erste Containerschiffsfonds soll im zweiten Quartal 2011 in den Vertrieb gehen und in das 3.100 TEU-Schiff „HCI JPO Leo“ investieren. (af)

Foto: HCI Capital

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...