Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2011, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Institutionelle Investoren sollen Initiatoren retten

Der Vertrieb geschlossener Fonds an private Anleger ist nahezu zum Erliegen gekommen. Jetzt sucht die Branche verzweifelt nach neuen Absatzchancen.

Rombaquer in Institutionelle Investoren sollen Initiatoren retten

VGF-Sprecher und Geschäftsführer Eric Romba

Text: Alexander Heintze

Die Anbieter geschlossener Fonds befinden sich in kollektiver Unruhe. Das Geschäft mit den privaten Kunden will auch nach gut zwei Jahren Absatzkrise nicht richtig in Schwung kommen. Vertraute man zuletzt noch darauf, dass Anleger in ihrer Furcht vor Geldverlust und Inflation auf Sachwerte setzen werden, herrscht nun allenthalben Ratlosigkeit, wie es weitergehen soll. Nur wenige, meist kleine und spezialisierte Anbieter, tragen nach wie vor ungebremsten Optimismus zur Schau.

Der Rest verfährt nach dem Prinzip Hoffnung. Die längst angekündigte Konsolidierung soll einige kleinere Anbieter vom Markt fegen. Das ist zumindest die Hoffnung manch eines etablierten Emissionshauses, das sich davon mehr Luft zum Atmen verspricht. Doch auch diese Marktbereinigung ist bisher ausgeblieben. So neigen sich bei vielen Häusern die Reserven langsam, aber sicher dem Ende entgegen.

Alternativen zum Privatanleger

Nun starten einige Initiatoren den nächsten Rettungsversuch. Wenn die privaten Zeichner nicht wollen, dann sollen es eben die institutionellen richten. Immer mehr Anbieter geschlossener Fonds reden darüber, sich einen zweiten Absatzmarkt aufbauen zu wollen. Institutionelle Investoren wie Stiftungen, Kirchen, kleinere Pensionskassen, Versorgungswerke und Family Offices sollen für geschlossene Fondsprodukte gewonnen werden. Der Markt hat durchaus Potenzial. Im vergangenen Jahr platzierten die Initiatoren geschlossener Fonds nach den Zahlen des Branchenverbandes VGF immerhin schon 620 Millionen Euro bei institutionellen Investoren. Damit kamen fast elf Prozent der Platzierungsergebnisse von insgesamt 5,6 Milliarden Euro aus der professionellen Ecke.
Das Potenzial ist gewaltig. Die Unternehmensberatung Frontiers Management Consulting, Frankfurt am Main, schätzt den Markt auf rund 3.500 relevante Investoren. Zu den 2.000 institutionellen Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke, Kirchen, Stiftungen und Unternehmen, kommen zwischen 850 und 1.000 Family Offices und rund 450 Vermögensverwalter.

Seite 2: Auch kleinere Initiatoren folgen dem Trend

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...