Anzeige
Anzeige
1. Dezember 2011, 17:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Institutionelle Investoren sollen Initiatoren retten

Der Vertrieb geschlossener Fonds an private Anleger ist nahezu zum Erliegen gekommen. Jetzt sucht die Branche verzweifelt nach neuen Absatzchancen.

Rombaquer in Institutionelle Investoren sollen Initiatoren retten

VGF-Sprecher und Geschäftsführer Eric Romba

Text: Alexander Heintze

Die Anbieter geschlossener Fonds befinden sich in kollektiver Unruhe. Das Geschäft mit den privaten Kunden will auch nach gut zwei Jahren Absatzkrise nicht richtig in Schwung kommen. Vertraute man zuletzt noch darauf, dass Anleger in ihrer Furcht vor Geldverlust und Inflation auf Sachwerte setzen werden, herrscht nun allenthalben Ratlosigkeit, wie es weitergehen soll. Nur wenige, meist kleine und spezialisierte Anbieter, tragen nach wie vor ungebremsten Optimismus zur Schau.

Der Rest verfährt nach dem Prinzip Hoffnung. Die längst angekündigte Konsolidierung soll einige kleinere Anbieter vom Markt fegen. Das ist zumindest die Hoffnung manch eines etablierten Emissionshauses, das sich davon mehr Luft zum Atmen verspricht. Doch auch diese Marktbereinigung ist bisher ausgeblieben. So neigen sich bei vielen Häusern die Reserven langsam, aber sicher dem Ende entgegen.

Alternativen zum Privatanleger

Nun starten einige Initiatoren den nächsten Rettungsversuch. Wenn die privaten Zeichner nicht wollen, dann sollen es eben die institutionellen richten. Immer mehr Anbieter geschlossener Fonds reden darüber, sich einen zweiten Absatzmarkt aufbauen zu wollen. Institutionelle Investoren wie Stiftungen, Kirchen, kleinere Pensionskassen, Versorgungswerke und Family Offices sollen für geschlossene Fondsprodukte gewonnen werden. Der Markt hat durchaus Potenzial. Im vergangenen Jahr platzierten die Initiatoren geschlossener Fonds nach den Zahlen des Branchenverbandes VGF immerhin schon 620 Millionen Euro bei institutionellen Investoren. Damit kamen fast elf Prozent der Platzierungsergebnisse von insgesamt 5,6 Milliarden Euro aus der professionellen Ecke.
Das Potenzial ist gewaltig. Die Unternehmensberatung Frontiers Management Consulting, Frankfurt am Main, schätzt den Markt auf rund 3.500 relevante Investoren. Zu den 2.000 institutionellen Investoren wie Versicherungen, Pensionskassen, Versorgungswerke, Kirchen, Stiftungen und Unternehmen, kommen zwischen 850 und 1.000 Family Offices und rund 450 Vermögensverwalter.

Seite 2: Auch kleinere Initiatoren folgen dem Trend

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

Meag baut Vertriebsteam aus

Meag verstärkt sein Vertriebsteam mit Thomas Webers (54). Seit Anfang Januar kümmert sich Webers als Senior Relationship Manager schwerpunktmäßig um den Ausbau des Wholesale Bereichs.

mehr ...

Berater

Beratungsdokumentation: AK Beratungsprozesse veröffentlicht neue Leitfäden

Der Arbeitskreis (AK) Beratungsprozesse hat neue kostenlose Praxishilfen für die Dokumentation in der Versicherungsvermittlung veröffentlicht. In ihnen werden sechs Leitsätze zur Beratungsdokumentation umgesetzt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...