Anzeige
Anzeige
14. März 2011, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Institutionelles Geschäft – ein hart umkämpfter Markt”

Torsten-Doyen2 in Institutionelles Geschäft - ein hart umkämpfter Markt

Über das Geschäft mit institutionellen Anlegern und die Zukunftspläne des Emissionshauses sprach Cash.Online mit Torsten Doyen, dem Geschäftsführer der HIH Vertriebs GmbH, die 2010 rund 125 Millionen Euro in dieser Kundenklientel platziert hat.

Cash.Online: Inwiefern unterscheidet sich das institutionelle vom Retailgeschäft?

Doyen: Grundsätzlich bietet die Konzeption eines Produktes für institutionelle Investoren einen größeren Spielraum, um auf die individuellen Bedürfnisse und die aktuelle Situation einzugehen. Daraus lässt sich aber nicht ableiten, dass es sinnvoller ist nur noch Produkte für institutionelle Investoren zu produzieren. Zum einen ist dieser spezielle Markt “hart” umkämpft. Zudem ist die Investitionsstrategie in der institutionellen Klientel sehr unterschiedlich. Dies betrifft unter anderem die genutzten Investitionsvehikel. Teilweise werden nach wie vor direkte Immobilieninvestitionen gegenüber Fondsbeteiligungen bevorzugt. Zum anderen besteht eine starke Nachfrage nach geschlossenen Fondsprodukten seitens privater Investoren. Also warum sollten wir nicht beide Bedarfe bedienen?

Cash.Online: Gibt es Unterschiede mit Blick auf die Assets?

Doyen: Derzeit suchen institutionelle Kunden und private Anleger ähnliche Investmentobjekte: bonitätsstarker Mieter, gute Lage, hochwertige Immobilie. Der institutionelle Kunde ist ebenso wie der private Anleger in der aktuellen Marktsituation an einem laufenden Cash-Flow interessiert, der sich durch eine hohe Einnahmensicherheit auszeichnet. Dieses erreichen sie durch Investitionen in Immobilien, die über langfristige Mietverträge und bonitätsstarke Mieter verfügen. Vereinzelt stellen wir bei institutionellen Anlegern durchaus wieder ein verstärktes Interesse an managementintensiveren Immobilien fest.

Cash.Online: Warum sind vermeintlich mit hohen Kosten belastete KG-Modelle für institutionelle Investoren attraktiv?

Doyen: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass in bestimmten Konstellationen auch Private Placements mit einem gemischten Anlegerkreis aus sehr vermögenden Privatkunden und institutionellen Kunden, wie Versorgungswerken, Stiftungen und Family Offices attraktiv sein können. Diese Private Placements weisen vergleichsweise niedrige Weichkostenquoten auf. Dementsprechend kann eine auch für institutionelle Kunden attraktive Investitionsquote erreicht werden. Sofern die Rentabilität stimmt und keine regulatorischen Auflagen, wie zum Beispiel zu hohe Fremdkapitalquoten der Investitionsentscheidung entgegenstehen, können KG-Modelle durchaus auch für institutionelle Kunden akzeptabel sein.

Seite 2: Was die HIH für 2011 plant

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...