Anzeige
28. April 2011, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interessengleichheit statt Regulierung

Ermittlungen gegen Initiatoren, Falschberatung bei Banken, die Beluga-Pleite – viele Privatanleger sind derzeit verunsichert und fragen sich, ob sie in geschlossene Fonds investieren sollen. Die Regulierungspläne der Politik helfen nur bedingt weiter.

Gastkommentar: Frank Schuhmann, Dima24

Frank-schumann-dima-127x150 in Interessengleichheit statt Regulierung

Frank Schuhmann

Um die Anleger vor schwarzen Schafen zu schützen, hat das Bundeskabinett nun den Gesetzentwurf zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagerechts verabschiedet. Allerdings ist den privaten Anlegern damit nur mäßig geholfen, denn Produktqualität erreicht man nicht mit Regulierung.

Natürlich sollen Fondsvermittler qualifiziert sein, wie das Gesetz absichern soll. Doch sie können ihre Kunden nur beraten. Auf die Qualität der Beteiligungsangebote insgesamt haben sie wenig Einfluss. Warum sollten sie auch Einfluss nehmen? Ihr Metier ist vielfach einzig der Vertrieb.

Der Initiator wiederum konzipiert einen Fonds, kassiert eine attraktive Vergütung und ist aus dem Schneider: Das Risiko trägt allein der Anleger. Daran ändert auch die staatliche Aufsicht und das neue Gesetz nichts. Vermittleraufsicht ist gut, aber Produktqualität ist genauso wichtig. Und Qualität erkennt man an der Bereitschaft, sich in den eigenen Produkten selbst zu engagieren. Wer Vertrauen wieder aufbauen will, muss selbst Vertrauen in die Produktpalette beweisen: Bei Vermittlern etwa durch die eigene Beteiligung an den vermittelten Fonds mit mindestens je 15.000 Euro und einem Nachweis von mindestens fünf Zeichnungen geschlossener Fonds.

Für Emissionshäuser sollte ein Stammkapital von mindestens 1.000.000 Euro, die Eigenbeteiligung an den aufgelegten Fonds mit mindestens 200.000 Euro pro Fonds und eine Platzierungsgarantie verpflichtend sein. Initiatoren und Vermittler würden so mehr Mitverantwortung übernehmen, mit dem Anleger im selben Boot sitzen.

Beträgt die Mindestanlagesumme grundsätzlich 15.000 Euro je Fonds wird Kleinanlegern der Einstieg in den Markt erschwert, was sie vor risikoreichen Verlustgeschäften bewahren kann. Und der Nachweis, dass die Zeichnung des Fonds nicht mehr als 15 Prozent seines Vermögens ausmacht, schützt Anleger vor dem Verlust ihres Gesamtvermögens. Die Umsetzung dieser einfachen Vorschläge wäre weit mehr ein Beitrag zum wirksamen Anlegerschutz als die Regulierung des Marktes für geschlossene Fonds durch Bafin oder Gewerbeaufsicht.

Der Autor ist Chefanalyst der Fondsplattform Dima24.

Foto: Dima24

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...