Anzeige
Anzeige
18. März 2011, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Angst vor Bewertungen

Die jährliche Bewertungspflicht für geschlossene Fonds wird vermutlich schneller kommen, als bislang erwartet. Spätestens mit der Umsetzung der AIFM-Richtlinie werden Fondsgesellschaften verpflichtet, ihre Assets beziehungsweise Fondsanteile jährlich zu bewerten. Vieles spricht jedoch dafür, dass diese Pflicht schon früher durch das geplante Vermögensanlagegesetz eingeführt wird.

Gastkommentar von Einar Skjerven, Industrifinans

Einar-skjerven-127x150 in Keine Angst vor Bewertungen

Einar Skjerven, Industrifinans

Nicht wenige Fondsanbieter sehen diese Bewertung skeptisch, weil damit scheinbar ein wichtiges Argument für den geschlossenen Fonds an Überzeugungskraft verliert, nämlich die Wertbeständigkeit. Da bislang bei den meisten Fondsgesellschaften keine regelmäßige Bewertung der Assets erfolgt ist, waren Wertschwankungen für den Anleger unsichtbar. Das heißt aber natürlich nicht, dass es sie nicht gab, nur waren sie allenfalls indirekt sichtbar – etwa wenn Ausschüttungen reduziert wurden oder gar wegfielen. Doch selbst in solchen Fällen gaben sich manche – wirtschaftlich vielleicht weniger erfahrene – Anleger der Illusion hin, der Wert des Fondsanteils selbst sei ja noch unverändert gegeben.

Dieser Illusion wird niemand mehr erliegen können, wenn es für Fonds Pflicht wird, regelmäßig die Immobilien beziehungsweise den Wert der Fondsanteile ermitteln zu lassen. Grundsätzlich bedeutet dies vor allem eine Erhöhung der Transparenz für den Anleger und ist deshalb zu begrüßen. Denn nach den wirtschaftlichen Turbulenzen der vergangenen Jahre erwartetet das Gros der Anleger, dass sie regelmäßig über die Entwicklung ihres Investments unterrichtet werden.

Zu den Informationspflichten der Fondsgesellschaften gegenüber ihren Anlegern gibt es derzeit aber keine rechtsverbindliche Grundlage – es sei denn, ein Fonds befindet sich noch in der Platzierungsphase. So lange eine geschlossene Beteiligung noch nicht ausplatziert ist, müssen grundlegende Änderungen der wirtschaftlichen Situation des Fonds in einem Nachtrag zum Fondsprospekt mitgeteilt werden.

Dass Fehlen weiterer Standards bewirkt, dass viele Initiatoren die Anlegerinformation bislang vernachlässigen. Im Extremfall kann das dazu führen, dass die Anleger von der prekären Lage eines Fonds aus der Zeitung erfahren. Tritt dieser Fall ein, verlieren die Investoren in der Regel das Vertrauen in das Fondsmanagement.

Die jährliche Wertermittlung kann das Vertrauen in das Fondsmanagement nur stärken. Doch sollten sich die Fondsgesellschaften keineswegs auf die gesetzlich vorgeschriebene Anlegerinformation beschränken, sondern über die jährliche Wertermittlung hinaus noch möglichst ein Plus an Transparenz bieten.

Seite 2: Offensiv transparent

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...