Anzeige
Anzeige
2. Februar 2011, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag an

Anleger des neuen Fonds SeaClass 10 aus dem Grünwalder Emissionshaus KGAL beteiligen sich an dem Schüttgutfrachter „MV Fearless I“, der bis Mitte 2015 über eine Bareboat-Charter beschäftigt ist. Auch sonst könnten Anleger und Vertriebe ganz „fearless“ sein, denn das Fondskonzept sei besonders sicher, so der Initiator.

KGAL SeaClass10-127x150 in KGAL bietet weiteren Bulker mit Bareboat-Chartervertrag anEs ähnelt sehr dem des Vorgängerprodukts SeaClass 9, das in das Schwesterschiff „MV Coal Age“ investiert und seit Anfang Dezember 2010 in Vertrieb ist. Auch dieser Panamax-Bulker wurde im Jahr 1997 abgeliefert und soll zu Ende Juni dieses Jahres von der Fondsgesellschaft übernommen werden. Den Kaufpreis gibt der Initiator mit 26,24 Millionen US-Dollar an. Wie beim Vorgängerprodukt wird auch dieses Schiff bis Juli 2015 über einen sogenannten „Bareboat-Chartervertrag“ von dem Unternehmen Bird Acquisition Corp., Marshall Islands, einer Tochtergesellschaft der Excel Maritime Carriers Ltd. genutzt. Dabei trägt der Charterer die laufenden Betriebskosten des Schiffes und die damit verbundenen Risiken sowie alle weiteren Ausgaben. Gegen einen Ausfall des Charterers hat sich die KGAL eigenen Angaben zufolge über eine Tochtergesellschaft der Munich Re bis Ende 2012 teilweise abgesichert: Sie übernimmt im Versicherungsfall bis zu einem Jahr einen Großteil der Charterraten.

Weitere Sicherheit erhalte die Offerte durch die Beteiligung der AL Ships GmbH, die ein Viertel der Investitionssumme übernimmt. US-Dollar an der Fondsgesellschaft. Das Unternehmen ist ein Joint Venture des Emissionshauses KGAL und der auf der Isle of Man ansässigen V.Ships-Gruppe. Letztere zählt nach Angaben des Initiators zu den führenden unabhängigen Schiffsmanagern der Welt und betreut eine Flotte von mehr als 1.000 Schiffen. Konzeptionsgemäß soll das Assetmanagement sowie die wirtschaftliche und technische Betreuung des Frachters der AL Ships GmbH obliegen, während die V.Ships-Gruppe für die Vermarktung des Schiffes verantwortlich zeichnen wird. In puncto Ausschüttungen/Entnahmen soll sie dennoch erst nach den Privatinvestoren bedacht werden.

Die können sich ab 15.000 US-Dollar plus drei Prozent Agio beteiligen und sollen rund 9,15 Millionen US-Dollar (exklusive Agio) an Eigenkapital zum Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 29,5 Millionen US-Dollar beisteuern. Bis zum Ende des Prognosezeitraums im Juni 2022 sollen sie kumuliert 165 Prozent der Einlage nach Steuern erhalten. (af)

Foto: KGAL

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...