Anzeige
Anzeige
16. September 2011, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Low Carbon verwandelt seinen Solarfonds in einen Kurzläufer

Das Hamburger Emissionshaus Low Carbon Germany hat die prognostizierte Laufzeit seiner Fotovoltaikofferte Low Carbon Solar 2 Spanien von 24 auf acht Jahre gesenkt.

Sprinter1-124x150 in Low Carbon verwandelt seinen Solarfonds in einen KurzläuferHintergrund sei, dass der Londoner Co-Investor Infracapital Partners plane, seinen Infrastrukturfonds der Prudential Plc. Infracapital Partners im Jahr 2019 aufzulösen. Die britischen Analysten prognostizieren das Jahr als rentabelsten Veräußerungszeitraum für die im Fonds enthaltenen Assets, so der Initiator in einer Vertriebsinformation.

Die Geschäftsführung des Emissionshauses begrüße die Entscheidung des institutionellen Partners: “Zum Einen befriedigen wir damit den verständlichen Kundenwunsch nach einem überschaubaren Anlagehorizont”, so Low-Carbon-Chef Bastian Dittrich und teilt die Einschätzung der Analysten auch im Hinblick auf die spanischen Solaranlagen in seinem Fonds.

Als potenzielle Käufer der Anlagen kämen Pensionsfonds, Family Offices, Banken und Versorger die gesicherte Rendite aus stabilen Sachwerten, die historisch belegt und für die Zukunft sicher prognostiziert werden könnten. Zudem erzielten Fotovoltaikanlagen in Spanien wegen der längsten die Einspeisevergütungszusagen aller EU-Länder höhere Verkaufspreise. Begünstigt werde die Veräußerung der Fondsobjekte durch den Plan des Initiators, die Refinanzierung im siebten Jahr nach dem Emissionsstart abzuschließen. Die Fotovoltaikofferte investiert in die beiden im Betrieb befindlichen Solarparks Tordesillas und Valtierra mit einer Nennleistung von insgesamt 13,4 Megwattpeak.  (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...