Anzeige
6. Juni 2011, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Luxusherberge auf Sylt für Hotelgäste und Privatanleger

Das junge Hamburger Emissionshaus Deutsche Immobilien Invest (DII) bietet Fondsanlegern die Beteiligung an dem Fünf-Sterne-Hotel Grand Spa Resort A-ROSA Sylt auf der Nordseeinsel an.

Arosa Sylt1-126x150 in Luxusherberge auf Sylt für Hotelgäste und Privatanleger Seit seiner Eröffnung am 30. April 2010 erfreue sich das Hotel einer regen Nachfrage nach seinen 177 Zimmern und Suiten und dem 3.500 Quadratmeter großen Spa Bereich in der Lister Dünenlandschaft. Der geschäftsführende Gesellschafter von DII und ehemalige Geschäftsführer einer MPC-Capital-Tochter, Bert Manke, ist angesichts des Wettbewerbsumfelds von dem Hotelkonzept überzeugt:

Lediglich drei weitere Häuser auf der Insel mit insgesamt 161 Zimmern würden diesen Standard anbieten. Das Fondsobjekt ist für 25 Jahre zuzüglich Verlängerungsoption an die A-ROSA-Hotelgruppe verpachtet. Die Betreibergesellschaft bezahlt vier Millionen Euro pro Jahr, wobei der Pachtzins jährlich an die Inflationsrate angepasst werden soll.

Das Gesamtinvestitionsvolumen der Offerte beträgt 68 Millionen Euro bei einem Fremdkapitalanteil von 31 Millionen Euro, das nach einem tilgungsfreien Jahr in Höhe von 1,5 Prozent der Darlehenssumme zurückgezahlt werden soll. Den Differenzbetrag von 35,1 Millionen will der Hamburger Initiator bei Anlegern einwerben, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können.

Die jährlichen Ausschüttungen werden mit anfänglich sechs Prozent prognostiziert, die auf sechs Prozent steigen sollen. Das Fondskonzept sieht eine Veräußerung des Objekts im Jahr 2021 vor und soll den Anlegern einen Gesamtkapitalrückfluss in Höhe von 177 Prozent der Einlage vor Steuern bescheren. (af)

Foto: Deutsche Immobilien Invest

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...