Anzeige
Anzeige
7. September 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelstand skeptisch gegenüber Finanzinvestoren

Der deutsche Mittelstand steht Private-Equity-Investoren weiterhin reserviert gegenüber. Einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PWC) zufolge lehnen vier von fünf Unternehmern den Einstieg eines Finanzinvestors ab.

Nur bei rund einem Prozent der 533 befragten Unternehmen ist bereits eine Beteiligungsgesellschaft engagiert. Dabei erkennen die meisten der Geschäftsführer, Eigentümer und Finanzvorstände der Mittelständler sogar grundsätzlich Vorteile in der Beteiligung einer Private-Equity-Gesellschaft.

Laut Dr. Peter Bartels, Vorstandsmitglied und Leiter des Bereichs Familienunternehmen und Mittelstand bei PWC, dokumentieren die Umfrageergebnisse ein Dilemma. Bei vielen mittelständischen Unternehmern wiege die Angst vor einem “Ausverkauf” schwer.

“Eine Versachlichung der emotionalen Diskussion um Private Equity und eine nüchterne Interessenabwägung erscheinen daher dringend geboten” so Bartels.

Viele Mittelständler fürchten der Umfrage nach einen Verlust ihrer Unabhängigkeit. Zwei Drittel der Befragten glauben, ihre Entscheidungshoheit zumindest teilweise an einen Finanzinvestor abgeben zu müssen. Knapp jeder zweite Mittelständler hält die Strukturen und Motive von Beteiligungsgesellschaften für zu wenig durchschaubar.

Rund ein Drittel glaubt, dass die eigene Unternehmenskultur nicht zu der von Private-Equity-Fonds passt. 30 Prozent sprechen Finanzinvestoren die notwendige soziale Kompetenz im Umgang mit Mitarbeitern und Unternehmen ab. Zweifel an den unternehmerischen Fähigkeiten und Zielen der Beteiligungskapitalgeber fallen dagegen kaum ins Gewicht.

Als positive Aspekte eines Investoren-Einstiegs nennen 75 Prozent der Umfrage-Teilnehmer eine verbesserte Kapitalstruktur und -versorgung ihrer Unternehmen. Jeder dritte Befragte sieht auch einen möglichen Zugewinn an externer Expertise, gut jeder vierte erwartet eine Professionalisierung der Führungsstrukturen. Für 14 Prozent erscheint der Einstieg attraktiv, weil der Eigentümerkreis um einen neutralen Gesellschafter erweitert würde. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...