Anzeige
30. August 2011, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordcapital rettet seinen Flottenfonds

Nordcapital hat seine Bulkerflotte ans sichere Ufer gebracht. Die Fondsgesellschaft war im Zuge der Insolvenz des Charterers Korea Line selbst in Liquiditätsnot geraten. Nachdem die Nachschüsse der Kommanditisten nicht ausreichten, haben jetzt Bank und Werft, die zur Nordcapital-Gruppe gehörende Reederei und der Initiator selbst geholfen.

Seelheim Druck 1a1-127x150 in Nordcapital rettet seinen Flottenfonds

Reiner Seelheim, CEO der Nordcapital-Gruppe

Das Schiffsbeteiligungsangebot ‘Nordcapital Bulkerflotte 1’, sah vor, rund 485 Millionen US-Dollar in insgesamt neun Bulker zu investieren. Im Jahr 2008 sammelte die Deutsche Bank rund 170 Millionen US-Dollar bei Anlegern dafür ein. Sieben Fondsfrachter, von denen zwei noch im Bau sind, wurden für jeweils fünf Jahre an die Korea Line Corp. (KLC) verchartert, zwei Supramax-Bulker sind bei Hanjin langfristig beschäftigt. Im Februar 2011 meldete KLC Insolvenz an, die vereinbarten Chartereinnahmen blieben nach Mitteilung des Initiators allerdings nur 44 Tage aus, weil die zwischenzeitlich fünf Fondsschiffe seither in dem Bulkhandling-Pool der norwegischen Klaveness-Gruppe eingesetzt.

Fondsschiff Nummer acht, die E.R. Bornholm, wird planmäßig Ende September 2011 von der Werft abgeliefert und von der ebenfalls Nordcapital-Gruppe gehörenden Reederei E.R. Schiffahrt übernommen. Eine alternative Beschäftigung ist jedoch noch nicht gefunden.

Bulker Nummer neun sollte eigentlich im November 2011 abgenommen werden. Dazu kommt es nicht, stattdessen sei mit der Werft vereinbart worden, dass diese die geleistete Anzahlung gegen Verzicht auf Geltendmachung anderweitiger Ansprüche einbehält.

Dieser teure Schritt war unausweichlich: Auf der Gesellschafterversammlung am 1. Juni 2011 hätten sich zwar 96 Prozent der Kommanditisten für die Annahme des von Nordcapital vorgelegte Fortführungskonzept ausgesprochen, am Ende blieben die nachträglich eingeworbenen und beachtlichen 26,8 Millionen US-Dollar um zehn Prozent hinter der Summe zurück, die im Restrukturierungskonzept kalkuliert worden war. Bis Ende August 2011 hatten die Banken zugesagt stillzuhalten.

Das jetzt gefundene Rettungskonzept sieht vor, dass die Nordcapital-Gruppe über ihre bereits im Vorwege der Umsetzung zugesagten Beiträge von rund vier Millionen US-Dollar sowie Bürgschaften in Höhe von 33 Millionen US-Dollar hinaus weitere drei Millionen US-Dollar als Erhöhungskapital zur Verfügung stellt. Der Initiator selbst zählt auch zum Gesellschafterkreis des Flottenfonds und hatte sich bereits mit einem Kommanditkapital von 4,6 Millionen US-Dollar beteiligt. Zudem hat sich die Deutsche Bank bereit erklärt, ein zusätzliches Darlehen über drei Millionen US-Dollar zu gewähren.

„Dank des erfolgreichen Zusammenspiels der Gesellschafter, der Werft, der Banken und des Initiators ist es gelungen, den Fonds für die nächsten Jahre nachhaltig zu stabilisieren“, erläutert Reiner Seelheim, CEO der Nordcapital-Gruppe.

Die Umsetzung des Sicherungskonzeptes stelle die Liquidität bei sechs ehemals an KLC vercharterten Schiffen auf Basis der erwarteten Marktentwicklung sicher. Bei gleichzeitig erhöhten Liquiditätsreserven sei das Konzept langfristig robuster, meint Seelheim. Alle Schiffe könnten konzeptgemäß in der Restrukturierungsphase weiterhin den kompletten Kapitaldienst leisten und sich somit mittelfristig planmäßig entschulden.

Wie Nordcapital weiter mitteilt, wurden für alle sieben Einzelschiffsgesellschaften Forderungsansprüche gegenüber KLC geltend gemacht. Da die südkoreanische Reederei voraussichtlich eine Restrukturierung durchlaufen wird, bestünde ein erhebliches Potenzial für den Fonds, die Einnahmeausfälle in Zukunft anteilig zu kompensieren, so die Einschätzung des Emissionshauses. (af)

Foto: Nordcapital

Anzeige

1 Kommentar

  1. Schön, dass Sie die positiven Aspekte in den Vordergrund stellen. Die Rettung ist eine großartige Managementleistung.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 30. August 2011 @ 17:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...