Anzeige
28. September 2011, 10:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Oltmann bringt Mehrzweck-Schwergutschiff

Mit dem Mehrzweck-Schwergutfrachter MS “Wiltshausen” bringt die Oltmann Gruppe eine Neuentwicklung der Reederei Briese auf den Beteiligungsmarkt. Das “Green Ship” hat eine Tragfähigkeit von 9.600 tdw und fährt in einem 18-monatigen Zeitchartervertrag des Schwergut-Charterers BBC Chartering & Logistic.

Oltmann-127x150 in Oltmann bringt Mehrzweck-SchwergutschiffDas MS “Wiltshausen” ist die 225. Schiffsbeteiligung der Oltmann-Gruppe und umfasst ein Ge-samtinvestitionsvolumen von 23,64 Millionen Euro, davon 8,84 Millionen Euro Eigenkapital. Der Fonds soll von den “positiven Entwicklungen auf dem Projektladungs- und Schwergutmarkt” profitieren.

“Auch die starke Förderung der Offshore-Energie spielt der Projektfahrt in die Hände“, ergänzt André Tonn, geschäftsführender Gesellschafter der Oltmann Gruppe, “denn Schwergutschiffe sind für den Transport von Windkraftanlagen prädestiniert, und nicht nur hier ist die Reederei Briese sehr gut vernetzt.” Als Mehrzweckfrachter könne das neue Schiff auch Stückgut, Container oder Massengut transportieren und Marktschwankungen so ausgleichen.

Die Neubauentwicklung MS “Wiltshausen” stellt eigenen Angaben zufolge eine Weiterentwicklung in der Schwergutflotte der Reederei Briese dar. Das Schiff besitzt zwei Kräne mit einer kombinierten Hebekapazität von 700 Tonnen. Damit könne das Schiff laut Oltmann nahezu jede Ladungsart in der Schwergutfahrt aufnehmen, ohne auf Hafeneinrichtungen angewiesen zu sein.

Private Anleger können sich ab mindestens 15.000 Euro beteiligen. Ein Agio wird, wie bei allen Beteiligungsangeboten der Oltmann Gruppe, nicht erhoben. Der prognostizierte Gesamtmittelrückfluss beträgt rund 230 Prozent. Prognostiziert werden Ausschüttungen von sechs Prozent per annum im Jahr 2012, steigend auf 20 Prozent per annum in 2026. Die Erträge seien aufgrund der Tonnagebesteuerung laut Oltmann nahezu steuerfrei. Die Beteiligungssumme kann in zwei Raten eingezahlt werden.

Seite 2: “Environmental Passport” für das “Green Ship”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...