Anzeige
17. Juni 2011, 12:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solvente Privatanleger setzen auf Inflationsschutz

Für Vermögende und Besserverdienende ist Inflationsschutz ein wichtiges Thema in der Vermögensanlage. Das hat eine im Mai 2011 durchgeführte Studie des Marktforschungsinstitutes You Gov Psychonomics im Auftrag von dem Hamburger Emissionshauses MPC Capital ergeben.

Hausinketten-127x150 in Solvente Privatanleger setzen auf InflationsschutzDemnach erwarten 69 Prozent der befragten Finanzentscheider eine Inflationsrate von zwei bis vier Prozent und 15 Prozent sogar von mehr als vier Prozent. 75 Prozent der Befragten haben der Studie zufolge bei ihrer Vermögensanlage bereits die Absicherung vor Inflationsrisiken berücksichtigt oder wollen dies tun. Die Befragung zeigt zudem, dass Inflationsschutz nicht unbedingt eine Frage des Alters, sondern eher eine des Einkommens beziehungsweise Vermögens ist: je größer Einkommen und Vermögen des Anlegers, desto wahrscheinlicher, dass er bereits einen Inflationsschutz berücksichtigt hat.

Als geeignete Maßnahme gegen Inflationseffekte nannten die Befragten am häufigsten Gold- und Edelmetallinvestments (44 Prozent) vor Direktanlagen in Immobilien (42 Prozent) und Sachwertbeteiligungen (37 Prozent). “Gold- und Immobilieninvestments sind beliebt und gelten allgemein als geeignete Mittel gegen Inflation. Doch Gold ist ein reiner Spekulationswert, der keinen konkreten Nutzwert hat und weder Ertrag noch Zinsen bringt”, kommentiert Alexander Betz, Produktvorstand von MPC Capital. Betz weiter: “Immobilien dagegen haben diesen langfristigen Nutzwert, der sie unabhängiger von spekulationsgetriebenen Entwicklungen macht. Allerdings setzt ein Direktinvestment in Immobilien eine gute Markt- und Objektkenntnis voraus, die nicht jeder Privatinvestor mitbringen kann. Vor allem aber wird es ihm weder möglich sein, wirklich langfristige Mietverträge mit Top-Unternehmen abzuschließen noch die für den Inflationsschutz zwingend notwendige Indexierung der Mietraten durchzusetzen. Das können in der Regel nur Fondsgesellschaften. Sie bieten ein einfache, professionell gemanagte und meist profitablere Möglichkeit in konkrete Sachwerte zu investieren.”

So meinen auch 69 Prozent der Befragten, welche die Anlageklasse der geschlossenen Fonds kennen, dass diese eine gute Möglichkeit sind, um in Sachwerte zu investieren. Bei Spitzenverdienern mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als EUR 10.000 wurden Sachwertbeteiligungen wie geschlossene Immobilien- oder Energiefonds sogar noch vor Gold und Direktanlagen in Immobilien als geeignetes Instrument zum Inflationsschutz genannt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Gold bringt keine Rendite, keine Dividende. Es ist eine reine Spekulation.
    Immobilien ist gut (aber nur zum Selbstbewohnen).
    Sachwerte Bilder etc – naja muss man sich auskennen!

    Sachwerte Aktien: Klarer Fall, hier würde ich die Priorität setzen!

    Kommentar von Onassis — 17. Juni 2011 @ 20:36

  2. […] 17. Jun, 2011 0 Comments Für Vermögende und Besserverdienende ist Inflationsschutz ein wichtiges Thema in der Vermögensanlage. Das hat eine im Mai 2011 durchgeführte Studie des […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Solvente Privatanleger setzen auf Inflationsschutz | Mein besster Geldtipp — 17. Juni 2011 @ 13:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...