Anzeige
16. März 2011, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

TPW: „Alternative Finanzierungswege gefragt“

Tpw-topteaser1 in TPW: „Alternative Finanzierungswege gefragt“

Die Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts bringt nicht nur Pflichten für Vertriebe mit sich. Auch die Emittenten geschlossener Fonds müssen umdenken und nach neuen Finanzierungswegen suchen.

Gastkommentar: Martina Hertwig, TPW Todt & Partner KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Die Finanzkrise hat zahlreiche Schwachstellen im weltweiten Finanzsystem offengelegt. Die Folgen waren schwerwiegend. Unabhängig davon, ob die Finanzkrise nun als überwunden gilt, tatsächlich oder auch nur vermeintlich Lehren daraus gezogen wurden, steht fest: Sämtliche Marktteilnehmer sind aufgefordert, ihre Finanzierungsstrukturen kritisch zu hinterfragen, alternative Finanzierungswege zu suchen und zu beschreiten.

So haben die Erfahrungen aus der Finanzkrise zu einer Fülle von regulatorischen Initiativen geführt, die einerseits eine erneute Krise vermeiden und andererseits bereits bestehende Standards im Verbraucherschutz verbessern sollen. Dies wird sich auch auf den in Deutschland etablierten Markt für Eigenkapitalanteile an geschlossenen Fonds auswirken. Denn zu der europäischen, ursprünglich auf Hedgefonds und Private-Equity-Gesellschaften zielende AIFM-Richtlinie kommt auf nationaler Ebene das „Gesetz zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts“ hinzu, seit 16. Februar 2011 über einen Diskussionsentwurf bekannt.

Die nationale Regulierung setzt im Gegensatz zur noch ausstehenden AIFM-Richtlinie einen deutlichen Fokus auf den Verbraucherschutz. Bisher ist aber noch nicht geklärt, ob sich die Regulierung an die Emissionshäuser, die Vertriebsgesellschaften oder auch beide richtet. Zudem wird der Rechtsrahmen für die Regulierung noch diskutiert: Erwogen wird eine Regulierung durch Erfassung im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) oder durch eine Übernahme von Regelungen des WpHG in die Gewerbeordnung. Davon unabhängig sind bereits die folgenden zukünftigen Anforderungen an den Vertrieb und die Emittenten erkennbar.

Diese sind zunächst organisatorischer Natur: Die Vertriebsunternehmen müssen ein Risikomanagement nach den Grundsätzen der Mindestanforderungen für das Risikomanagement (MaRisk) einrichten. Hier ist insbesondere die Intensität der Regelungen auf das jeweilige Unternehmen anzupassen, da die MaRisk ursprünglich für Kreditinstitute entwickelt wurden.

Daneben steigen die Berichtsanforderungen an Initiatoren: Die Emittenten geschlossener Fondsanteile müssen zukünftig einen Abschluss für große Kapitalgesellschaften erstellen und prüfen lassen. Unsicher ist, ob Emissionshäuser, die über einen Direktvertrieb verfügen und/oder eine Zweitmarktplattform betreiben, als Finanzdienstleister qualifiziert werden. Wäre dies der Fall, müssten sie einen Abschluss unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen für Finanzdienstleister erstellen.

Der Vertrieb muss ferner die auf den Verbraucherschutz zielenden Vorschriften der Paragrafen 31 ff. WpHG beachten. Das bedeutet, Mindeststandards zu den Bereichen Information, Kundenberatung, Auftragsabwicklung und der Behandlung von Kundenbeschwerden zu entwickeln.

Seite 2: Welche Maßnahmen die Initiatoren ergreifen können, um für die neuen Rahmenbedingungen gewappnet zu sein

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Basler: Wiens wird CFO

Julia Wiens wurde in den Vorstand der Basler Versicherungen berufen. Sie übernimmt zum 1. Februar 2017 die Leitung des Ressorts Finanzen/Kapitalanlagen. Bisher war sie für den Bereich Risikosteuerung der Basler Versicherungen verantwortlich.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...