Anzeige
Anzeige
10. März 2011, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF-Chef: Initiatoren werden erst durch AIFM reguliert

Emissionshäuser werden bei dem aktuellen Gesetzesvorhaben der Bundesregierung zur Regulierung geschlossener Fonds „bewusst vom Gesetzgeber ausgenommen“. Das sagte Eric Romba, Chef des VGF Verband Geschlossene Fonds, bei einem Pressegespräch in Hamburg.

Romba-135x150 in VGF-Chef: Initiatoren werden erst durch AIFM reguliert

Eric Romba

Im Rahmen des hauptsächlich auf den Vertrieb abzielenden Entwurfs für ein Vermögensanlagengesetz – oder wie Romba es nennt: „Geschlossene-Fonds-Gesetz“ – waren noch Fragezeichen verblieben, ob die Initiatoren eine Zulassung nach dem Kreditwesengesetz (KWG) benötigen und damit unter die Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) fallen.

„Die Aussagen von Ministerien und Politik sind eindeutig, dass Emissionshäuser jetzt von der Regulierung ausgenommen werden“, sagte VGF-Hauptgeschäftsführer Romba. Denn deren Zulassung und Beaufsichtigung erfolge mit der Umsetzung der EU-Richtlinie AIFM für „Alternative Investment Fonds Manager“.

Der Gesetzentwurf ist insbesondere für Häuser, die den Vertrieb ihrer Fonds selbst oder durch eine Tochtergesellschaft übernehmen, nicht ganz eindeutig. Romba ist jedoch sicher, dass noch eine entsprechende Klarstellung erfolgt.

Generell sei das Gesetzesvorhaben ausgewogen, betonte der VGF-Chef. Es sei ein „ordentlicher Entwurf und ein gute Grundlage für Detailberatungen“. Dort besteht offenbar noch kräftiger Diskussionsbedarf. Jedenfalls umfasst die Stellungnahme des VGF zum dem Gesetzentwurf nicht weniger als 40 Seiten.

Verbesserungsbedarf bestehe unter anderem noch bei den Rechnungslegungsvorschriften, die für die einzelnen Fonds einen testierten Jahresabschluss mit Lagebericht nach den Regeln für große Kapitalgesellschaften innerhalb von sechs Monaten nach dem Jahreswechsel vorsehen. „Das schießt über das Ziel hinaus und ist in der Praxis zeitlich kaum umzusetzen“, sagte Romba, worauf auch Vertreter der Wirtschaftsprüfer (WP) hingewiesen hätten.

Zudem bestehe noch Präzisierungsbedarf, ob Zweitmarkthandelsplattformen unter das KWG fallen, und hinsichtlich der materiellen Inhaltsprüfung der Prospekte durch die Bafin. Die Behörde prüfe lediglich, ob der Prospekt in sich schlüssig sei, nicht aber die Richtigkeit der Angaben. Der Vorschlag des VGF sah die Einbeziehung von Prospektgutachten durch WP nach dem Standard IDW S 4 vor. „Die Kohärenzprüfung durch die Bafin bleibt dahinter zurück“, kritisierte Romba.

Die WP-Gutachten liegen heutzutage oft erst Wochen oder gar Monate nach dem Vertriebsstart vor. Dennoch befürchtet Dr. Torsten Teichert, Chef des Emissionshauses Lloyd Fonds, in dessen Räumlichkeiten das Gespräch stattfand, nicht, dass sich der Gestattungsprozess für die Prospekte durch Einbeziehung der Gutachten wesentlich verzögern würde. „Das muss halt parallel erfolgen“, so Teichert. Zudem würde damit auch der ärgerlichen Praxis ein Ende gesetzt, dass die Gutachten aus Angst der WP vor ihrer Haftung nicht veröffentlicht werden dürfen, sondern nur gegen eine gesonderte Auskunftsvereinbarung erhältlich sind. Romba sieht jedoch nur geringe Chancen, sich mit dem Vorschlag noch durchzusetzen.

Nach dem aktuellen Zeitplan soll das Geschlossene-Fonds-Gesetz im Januar 2012 in Kraft treten, sagte Romba. Parallel werde bei der EU in Brüssel über die Details zur Umsetzung der AIFM verhandelt, die weitaus größere Folgen für die Emissionshäuser habe als das aktuelle Gesetzesvorhaben. Unter anderem sieht die AIFM eine Mindestkapitalausstattung für die Emissionshäuser, umfangreiche Dokumentationspflichten und eine Zulassung sowie dauerhafte Aufsicht durch die Bafin vor. „Die wesentlichen Veränderungen für die Branche kommen aus Brüssel und nicht aus Berlin“, betonte Romba. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...