Anzeige
12. Mai 2011, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen 100 Millionen Euro pro Jahr platzieren”

Die ESI Euro Sino Invest aus Erlangen legte 2009 ihren ersten Fonds für Wohnungsbauprojekte in China auf und startete jüngst den Fonds Nummer zwei. Cash.Online sprach mit Geschäftsführer Florian Schmied über die bisherige Entwicklung und die Planungen.

 

Florian-schmied-esi-euro-sino-invest-127x150 in Wir wollen 100 Millionen Euro pro Jahr platzieren

Cash.Online: Wie läuft der ESI China 1?

Schmied: Wir haben den Fonds mit 28 Millionen Euro Eigenkapital geschlossen und im März 2011 ein Grundstück in der Stadt Shenyang erworben, auf dem wir Wohnungen errichten. Wir sind damit die ersten und nach unserer Kenntnis einzigen Deutschen, die ein Grundstück in China – über eine Zweckgesellschaft in Hongkong – allein erworben haben.

Cash.Online: Es war von Verzögerungen bei dem Grundstückserwerb zu hören.

Schmied: Das ursprünglich für den ESI 1 vorgesehene Projekt ließ sich nicht realisieren, weil der chinesische Projektpartner das notwendige Grundstück nicht einbringen konnte. Wir haben uns daher von ihm und damit von dem Projekt getrennt, konnten aber ein anderes Grundstück günstig ersteigern. Durch den Wechsel des Investitionsobjektes ist allerdings eine Verzögerung von etwa einem halben Jahr eingetreten.

Cash.Online: Ist es nicht besser, einen lokalen Partner zu haben?

Schmied: Das hat Vor- und Nachteile. Einerseits muss man sich auf den Projektpartner einstellen, andererseits kann er lokales Know-how und Kontakte einbringen. Unser großer Vorteil ist, dass wir seit Jahren durch ein Ingenieur- und Planungsbüro mit eigenem Personal in China präsent sind und bereits mehrere Projekte dort begleitet haben. Kein anderer Fondsanbieter in Deutschland hat eine vergleichbar starke Präsenz vor Ort. Ich selbst verbringe den größten Teil meiner Zeit in China. Wir haben bei dem Projekt nun aber einen staatlichen chinesischen Entwickler mit 35 Prozent beteiligt. Zudem haben wir von 20 Mitarbeitern, die wir in Peking beschäftigen, acht nach Shenyang versetzt. Hinzu kommen elf Mitarbeiter – ein eingespieltes Team – des lokalen Partners, so dass das Projekt von zusammen fast 20 Mitarbeitern vor Ort betreut wird.

Cash.Online: In welchem Stadium ist das Projekt?

Schmied: Wir haben das Grundstück erschlossen und die bisherige Bebauung abgerissen. Die Grundsteinlegung ist für Mitte Juni vorgesehen.

Cash.Online: Sind Sie mit den Wohnungen bereits im Verkauf?

Schmied: Nein. Das ist in China erst dann erlaubt, wenn mindestens 25 Prozent der Wohnungen fertiggestellt sind. Das wird voraussichtlich Mitte 2012 der Fall sein.

Seite 2: Risiko durch Immobilienblase und Korruption?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...