Anzeige
13. Januar 2011, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MCE bringt neuen Schiffs-Zweitmarktfonds

Das Hamburger Emissionshaus MCE Schiffskapital startet mit einem neuen Zweitmarktfonds ins Jahr 2011: Ab sofort können Anleger mit der MCE 07 Sternenflotte Flex vornehmlich in Containerschiffe der Größenklasse zwischen 4.000 bis 9.000 TEU investieren. Geplant ist, ein breit diversifiziertes Portfolio mit mehr als 100 Beteiligungen aufzubauen.

Dierkes-127x150 in MCE bringt neuen Schiffs-Zweitmarktfonds

Nikolas H. Dierkes, MCE Schiffskapital

Das Konzept des Beteiligungsmodells selbst bietet nach Angaben des Initiators neben dem bewährten Zielinvestment viel Neues, insbesondere in puncto Flexibilität. “Durch die Möglichkeit der Auswahl und Kombination verschiedener Gestaltungsmöglichkeiten verfügt der Anleger bei Zeichnung der MCE 07 Sternenflotte FLEX trotz der Investition in einen geschlossenen Fonds über einen gewissen Handlungsspielraum,” sagt Nikolas H. Dierkes, Vorstand von MCE Schiffskapital.

Konkret bedeute dies, dass der Anleger die Vermögensanlage flexibel an seine persönlichen Bedürfnisse und Präferenzen anpassen kann. So bietet der Fonds dem Anleger beispielsweise erstmals die Wahl zwischen Auszahlung und Thesaurierung der Erträge. “Mit der Thesaurierungsvariante erhöht der Anleger ohne zusätzliche Einzahlungen laufend seinen Anteil am Gesamtergebnis und hat so die Chance auf eine höhere Gesamtrendite am Ende der Laufzeit”, erklärt Dierkes.

Ebenfalls neu sind beim MCE 07 das Andienungsrecht “Klassik” und das Andienungsrecht “Flex”. In der “Klassik”-Version kann der Anleger am Ende der Laufzeit seine Beteiligung an den Initiator zurückgeben und erhält eine vollständige Rückzahlung seines Kapitals abzüglich der bereits geflossenen Auszahlungen. So schützt er sich vor einem möglichen Verlust seines Kapitals. In der Variante “Flex” kann der Anleger seine Anteile gar jederzeit zum Ende eines Quartals zurückgeben. “Mit dem Andienungsrecht Flex kann der Investor in jeder Lebenslage über sein Kapital verfügen und sichert sich damit die maximale Flexibilität für sein investiertes Kapital”, so Dierkes. Gegen eine Prämie von fünf Prozent der gezeichneten Beteiligungssumme kann der Anleger das jeweilige Andienungsrecht erwerben. Dies entspricht in der Höhe dem von vielen Anbietern erhobenen Agio.

Laut MCE unverändert ist bei dem MCE 07 Sternenflotte Flex das Konzept einer hohen Investitionsquote. “Wir verzichten auf den Hauptteil der Vorabvergütungen und sind dafür über die Laufzeit am Erfolg des Investments beteiligt. Damit fließt mehr Geld in das tatsächliche Investment, und Anleger und Initiator haben die gleichen Interessen”, so Dierkes.

Der MCE 07 startet nach Anbieterangaben mit einem Initialportfolio von 62 Containerschiffen mit einer durchschnittlichen Mindestcharterlaufzeit bis Oktober 2013. Der Kaufpreis der Anteile lag bei 4,14 Millionen Euro und entspricht damit knapp 79 Prozent des nominalen Wertes. “Üblicherweise sind klassische Zweitmarktfonds als Blindpools konzipiert – blindes Vertrauen ist derzeit jedoch fehl am Platz. Die gewünschte Transparenz erhält der Anleger mit unserem Initialportfolio”, so Dierkes.

Der Fonds im Überblick:

Anleger können sich ab einer Mindestsumme von 5.000 Euro an dem Schiffs-Zweitmarktportfolio beteiligen, ein Agio fällt nicht an. Die Höhe des einzuwerbenden Beteiligungskapitals liegt bei 34,75 Millionen Euro. Die voraussichtliche Fondslaufzeit beträgt zehn Jahre, prognostiziert sind ein Gesamtmittelrückfluss von 170 bis 190 Prozent und eine jährliche Vermögensmehrung von sechs bis acht Prozent. Entscheidet sich der Anleger für die Thesaurierungsoption, steht laut MCE ein Gesamtmittelrückfluss von rund 230 Prozent in Aussicht. (te)

Foto: MCE

Der Themenbereich “Neue Schiffsfondskonzepte” ist auch Gegenstand von Panel 8 der Branchenveranstaltung VGF Summit 2011, die am 8. und 9. Februar 2011 im Congress Center Frankfurt am Main stattfindet.

Anzeige

1 Kommentar

  1. Endlich ein Fonds, der den Nachteil geschlossener Fonds, den vorzeitigen Ausstieg, mildert. Ein sehr guter Anfang – weiter so.

    Kommentar von Wilfried Beneke — 14. Januar 2011 @ 13:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...