Anzeige
4. Oktober 2012, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AIFM-Richtlinie: “30-Prozent-Regelung nicht praktikabel”

Die im Rahmen der AIFM-Richtlinien-Umsetzung in deutsches Recht geplante 30-Prozent-Obergrenze für die Aufnahme Fremdkapital bei Immobilienfonds ist in der Praxis nicht umsetzbar.

Gastkommentar von Dr. Jürgen Gerber, Jamestown. 

Juergen-Gerber-Jamestown-127x150 in AIFM-Richtlinie: 30-Prozent-Regelung nicht praktikabel

Jürgen Gerber, Jamestown US-Immobilien

Bekanntlich ist im Zusammenhang mit der Umsetzung der AIFM-Richtlinie in deutsches Recht eine Obergrenze von 30 Prozent für die Aufnahme von Fremdkapital vorgesehen. Eine solch niedrige Obergrenze gibt es bislang weder für private noch für institutionelle Produkte in anderen Ländern. Erst jetzt wird deutlich, warum eine solche Obergrenze in der Praxis nicht funktionieren wird: Die Obergrenze für die Aufnahme des Fremdkapitals gilt nicht nur zum Zeitpunkt der Auflage eines Fonds, sondern während der gesamten Fondslaufzeit, wie Vertreter des Bundesministeriums für Finanzen erklärten. Das Argument leuchtet ein: Würde sich die Obergrenze nur auf den Stichtag der Fondsauflage beziehen, hätte sie keinen Sinn, denn dann könnte eine Gesellschafterversammlung wenige Tage nach Fondsschließung die Erhöhung der Quote beschließen.

Was heißt es jedoch in der Praxis, dass die Quote auch für die Folgejahre einzuhalten ist? Nach der AIFM-Richtlinie müssen die Assets in einem Fonds, also beispielsweise die Immobilien, jährlich von unabhängigen Gutachtern neu bewertet werden. In besonderen Fällen, wenn es überraschende Wertminderungen gibt, müssen auch unterjährige Neubewertungen erfolgen. Stellen die Gutachter nunmehr eine dauerhafte Wertminderung bei einem Fondsobjekt fest, dann sinkt dadurch die Eigenkapitalquote – und umgekehrt steigt die Fremdkapitalquote. Damit würde der der Fonds nicht mehr die im Entwurf zum sogenannten Kapitalanlagegesetzbuch festgeschriebenen Vorgaben erfüllen. Doch was soll der Fonds tun? Eine Nachschusspflicht für Anleger ist ausdrücklich ausgeschlossen. Auf diesem Wege kann also kein neues Eigenkapital aufgenommen werden, um die Fremdkapitalquote wieder auf den Höchstwert von 30 Prozent zu drücken.

Der Gesetzgeber hat dieses Thema nicht zu Ende durchdacht. Die Höchstquote von 30 Prozent Fremdkapital kommt aus dem Investmentgesetz, wo sie nach den Problemen offener Immobilienpublikumsfonds von 50 auf 30 Prozent reduziert wurde. Ein offener Immobilienpublikumsfonds besteht jedoch aus einem ganzen Portfolio von dutzenden Immobilien. Hier gilt nur der Durchschnittswert. Die Fremdkapitalquote kann leichter austariert werden, wenn etwa bei Gefahr einer Unterschreitung des Durchschnittswertes neue Immobilien nur mit Eigenkapital erworben werden. Dies ist aber bei einem geschlossenen Fonds, der nur eine oder wenige Immobilien enthält, nicht möglich.

Eine Obergrenze für die Aufnahme von Fremdkapital ist auch im deutschen REIT-Gesetz vorgesehen – allerdings liegt diese bei 55 Prozent des unbeweglichen Vermögens, was angemessener erscheint als die 30 Prozent, die nunmehr im Kapitalanlagegesetzbuch vorgesehen sind. Die Rechtsfolge bei einer dauerhaften Überschreitung dieses Wertes ist in diesem Fall klar: Der REIT würde seine Steuerprivilegien verlieren.

Was hingegen bei einer dauerhaften Überschreitung der Fremdkapitalquote während der Fondslaufzeit – insbesondere durch Objektabwertungen – geschehen würde, bleibt gänzlich unklar. Das führt zu erheblichen Unsicherheiten nicht nur für den Initiator, sondern auch für die Anleger. Dies kann nicht im Sinne des Gesetzgebers sein. Die 30-Prozent-Regelung sollte also dringend korrigiert werden, da sie nicht nur wirtschaftlich unsinnig ist, sondern eben auch für einen geschlossenen Fonds in der Praxis nicht anwendbar ist und zu einer erheblichen Rechtsunsicherheit führt.

Der Autor Dr. Jürgen Gerber ist Geschäftsführer der Jamestown US-Immobilien GmbH.

Foto: Jamestown

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...