Anzeige
Anzeige
23. Juli 2012, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geburt des AIFM-Gesetzes: Es ist ein Monster

Lange kreißte das Bundesfinanzministerium, bevor nun der erste Gesetzentwurf zur Umsetzung der EU-Richtlinie für „Alternative Investment Fonds Manager“ (AIFM) das Licht der Welt erblickte. Schon der erste Anblick lässt erkennen: Es ist ein Monster.

Stefan Löwer, AIFM-Richtlinie

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Nicht weniger als 545 Seiten umfasst der Gesetzentwurf aus dem Ministerium von Wolfgang Schäuble (CDU) inklusive Begründung. Allein 283 Seiten mit 323 Paragrafen entfallen auf das neue Kapitalanlagegesetzbuch, das die Vorschriften für Investmentfonds, Spezialfonds für professionelle Anleger und geschlossene Fonds sowie deren Manager zusammenfasst.

Doch nicht nur der Umfang, auch der Inhalt des Gesetzes ist verstörend. Für geschlossene Fonds sind demnach nur noch Investitionen in Immobilien, Schiffe, Flugzeuge, Erneuerbare-Energien-Anlagen, ÖPP-Projekte sowie unter bestimmten Voraussetzungen Private-Equity-Dachfonds erlaubt.

Alles andere wie etwa direkt investierende Private-Equity-, Lokomotiven-, Container,- Gold- oder Ölfonds sind nach Schäubles Willen ab Juli 2013 für Privatanleger ebenso verboten wie künftige, innovative Konzepte. Auch Private Placements fallen unter diese Beschränkung.

Damit nicht genug. Für die Fondskonzeptionen macht der Entwurf ebenfalls enge Vorgaben. So wird die Fremdkapitalaufnahme auf 30 Prozent des Fondsvolumens begrenzt, ebenso der Anteil der Vermögensgegenstände, die einem Währungsrisiko unterliegen. Ob dazu auch Schiffe und Flugzeuge zählen, die international eingesetzt und üblicherweise in US-Dollar bezahlt werden, lässt der Entwurf offen.

Die Kosten tragen die Anleger

Als Rechtsform ist nur noch die Kommanditgesellschaft zulässig. An Fonds mit nur einem Objekt dürfen sich Anleger erst ab 50.000 Euro beteiligen. Für alle anderen Fonds gilt das Prinzip der Risikomischung, wobei der Entwurf entgegen den Erwartungen nicht näher definiert, was genau das heißt und keine Mindestanzahl an Objekten festlegt.

Auch die Manager selbst, also die Initiatoren, benötigen künftig wie erwartet eine Zulassung der BaFin und müssen dafür unter anderem ein Kapital von mindestens 125.000 Euro, ein Risiko- und ein Liquiditätsmanagement sowie zwei kompetente Geschäftsleiter nachweisen.

Zudem müssen sie laufend Informationen an die BaFin und/oder die Anleger liefern, darunter die Ergebnisse von Stresstests, jährlich eine externe Bewertung des Fondsvermögens und spätestens vier Monate nach dem Ende des Geschäftsjahrs testierte Jahresabschlüsse der Fonds. Notwendig ist zudem eine Bank oder ähnliches als „Verwahrstelle“ mit umfangreichen Kontrollpflichten. Die Kosten des Bürokratie-Wahns tragen letztlich die Anleger.

Die Initiatoren haben nach dem 22. Juli 2013 ein Jahr Zeit, den Zulassungsantrag zu stellen. Sie dürfen aber erst dann neue Fonds auflegen, wenn die Zulassung erteilt wurde. Wenn sie anschließend gegen das Gesetz verstoßen, kann die BaFin die Zulassung entziehen und die verwalteten Fonds auf andere Manager übertragen.

Ausnahmen für kleine Unternehmen gibt es nicht. Die Grenze von 100 Millionen Euro verwaltetem Fondsvermögen oder 500 Millionen Euro, sofern kein Fremdkapital eingesetzt wird, greift nur für Manager von Spezialfonds für Profi-Anleger. Bei Publikumsangeboten gilt das komplette Gesetz ab dem ersten Fonds, was den Einstieg neuer Initiatoren enorm erschwert.

Seite zwei: Wen frisst das Schäuble-Monster?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Vielleicht sollte man Schäuble sagen, dass Geld bei den Banken ruckzuck auf die Bahamas, nach Luxemburg oder Singapur abwandert, während Vermögen in einem hier ansässigen geschlossenen Fonds sicher “steuerbehaftet” ist. Und obendrein nach Tarif statt mit 25% Kapitalertragssteuer belastet.

    Kommentar von Schlaumeier — 27. Juli 2012 @ 16:52

  2. Ich denke, Urheber sind Lobbyisten der Banken: diese wollen keine Privatleute als Investoren. Die Kapital-Nachfrager sollen auf Gedeih und Verderb von der Banken-Branche abhängig sein, anstatt sich an “freie” Kapital-Anbieter wie geschlossene Fonds wenden zu können. Man will die Privatleute zu den Banken jagen, nicht in die Staatsanleihen – letztere kauft ja schon die EZB oder der ESM. Herr Schäuble hat es vermutlich gut und anlegerfreundlich gemeint, hörte aber auf die falschen Leute und es kam das Gegenteil raus. Wie SO OFT in den letzten Jahren wenn der Staat irgendwas regulierte.

    Kommentar von S. Buss — 27. Juli 2012 @ 16:48

  3. Und der nächste Schritt sind dann Kapitalverkehrskontrollen… Der Privatanleger soll gefälligst Staatsanleihen seines bankrotten Sozialstaats kaufen und nichts anderes, das scheint mir das Ziel der “Regulierung der Unbeteiligten”.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 25. Juli 2012 @ 09:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...