Anzeige
Anzeige
3. April 2012, 15:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollen mit jungen Fußballtalenten Geld verdienen

Das Schweriner Emissionshaus Hanseatisches Fußballkontor bietet Anlegern über den neuen Spieler-Transferrechte-Fonds FTR 2 Fußball die Möglichkeit, an den steigenden Marktwerten junger Spieler bei ablösepflichtigen Vereinswechseln zu partizipieren.

Fu Ball-investment-manager-127x150 in Anleger sollen mit jungen Fußballtalenten Geld verdienenDie Investitionsstrategie stimmt mit der des Vorgängerprodukts überein: „Wir konzentrieren uns auch weiterhin auf Spieler im europäischen Raum, deren Entwicklungspotenzial deutlich zu erkennen ist und die zwischen 18 und 23 Jahre alt sind“, erklärt Jörg Zeitz, geschäftsführender Gesellschafter der Hanseatisches Fußball Kontor GmbH und ergänzt: „Es ist uns zudem gelungen, alle Partner an Bord zu behalten, von der Treuhänderin Rödl Treuhand Hamburg GmbH und andere beratende Partner bis hin zum fußballspezifischen Fondsmanagement der extratime GmbH und des sportlichen Beraters Harald Spörl“, sieht Zeitz die bisherige präzise Arbeit bestätigt.

Der Vorgängerfonds FTR 1 habe bereits insbesondere in die Nachwuchsfußballer eines traditionsreichen Clubs aus der dritten Liga investiert. Zurzeit würden noch Anteile an Spielern in der 2. Fußball-Bundesliga verhandelt. Das erste finanzielle Spieler-Transferrecht wurde bereits erfolgreich verkauft. Für alle Transferrechtebeteiligungen erwartet der Initiator, dass diese spätestens im Jahr 2013 wieder gewinnbringend an den FTR 1 zurückfließen und damit die Renditeprognosen voraussichtlich übertroffen werden können.

Das angestrebte Fondsvolumen von zehn Millionen Euro soll wiederum in 20 bis 30 neue finanzielle Spieler-Transferrechte talentierter Fußballspieler im Alter von bis 23 Jahren investiert werden. Die Spieler sollten einmal während der vierjährigen Laufzeit des Fonds ablösepflichtig den Verein wechseln. Anleger können sich ab 5.000 Euro beteiligen und sollen mit einem Gesamtmittelrückfluss in Höhe von 140 Prozent der Einlage rechnen können. (af)

Fotos:  Shutterstock

Lesen Sie mehr Nachrichten zum Thema Emissionshaus.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...