Anzeige
29. Juni 2012, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Commerzbank-Ausstieg lässt Domino-Effekt befürchten“

Jürgen Salamon, geschäftsführender Gesellschafter der Dortmunder Dr. Peters Group, befürchtet durch den Rückzug der Commerzbank aus der Schiffsfinanzierung „erhebliche negative Folgen für den Schifffahrtsstandort Deutschland“.

Salamon Dr Peters Online Neu-128x150 in „Commerzbank-Ausstieg lässt Domino-Effekt befürchten“

Jürgen Salamon, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Peters Group

Im Hinblick auf die Stress-Tests im Bankensektor und den damit verbunden Regulierungsanforderungen sei ein Handlungsbedarf des Kreditinstituts zwar verständlich. Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass sich die Schifffahrtsmärkte bereits seit 2008 in schwierigem Fahrwasser befinden. „Andererseits fehlt mir das Verständnis dafür, dass sich gerade die Commerzbank als teilverstaatlichtes Unternehmen aus der Schiffsfinanzierung zurück zieht. Denn es ist bisher der politische Wille Deutschlands, den deutschen maritimen Standort zu halten, zu fördern und zu stärken“, so Salamon, der zudem befürchtet, dass die geplante Auflösung des Bereichs Schiffsfinanzierung das Know-how verloren geht.

Nachdem die Dresdner Bank und die Deutsche Schiffsbank auf die Commerzbank verschmolzen wurden, ist das Kreditinstitut nach der HSH Nordbank der zweitgrößte Schiffsfinanzierer in Deutschland geworden.

Durch die jüngst getroffene Entscheidung des Vorstandsgremiums, sich aus dem Geschäft zurückzuziehen, wachse die Gefahr von Dominoeffekten, so die Auffassung in der Dortmunder Dr. Peters Group, die zu den führenden Schiffsfonds-Initiatoren Deutschlands zählt. Bisher habe man mit der Bank konstruktiv zusammengearbeitet. Unternehmenschef Salaomon appeliert an die Verantwortung aller Schiffsfanzierer und betont: „Wir wissen alle, dass es ohne die Schifffahrt nicht geht und der Welthandel wachsen wird. In einigen Jahren werden wir auch in der Schifffahrt wieder gute Zeiten sehen. Es gilt also die charterratenschwache Zeit zu überbrücken,“ so Salamon.

„Es wird nun ganz wesentlich sein, wie die Commerzbank in Zukunft bei bestehenden Kreditverträgen agieren wird. Es würde der deutschen Schifffahrt massiv schaden, wenn Kreditverträge nicht verlängert würden. Geschieht dies und macht bei weiteren Banken Schule, würden Reedereien verstärkt in die Insolvenz getrieben und der deutsche maritime Standort einen nachhaltigen Schaden nehmen. Denn im Gegensatz dazu stellen zurzeit asiatische Staaten umfangreiche Mittel zur Stärkungen ihrer maritimen Standorte zur Verfügung. Entsprechend würde eine Verschiebung der bedeutenden Schifffahrtsstandorte nach Asien stattfinden“, befürchtet Salamon. (af)

Foto: Dr. Peters Group

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Salamon,
    in der Sache gebe ich Ihnen absolut recht. Gerade in der derzeitigen Situation (REttung der Banken mit Steuergelder) ist es meiner Meinung nach nicht nur wirtschaftlicher Unsinn, sondern auch hochgradig fahrlässig nun auch noch die Anlager von Schiffsbeteiligungen in das offene Messer laufen zu lassen. Diese waren lange Zeit gut genug den maritimen Standort Deutschland zu stärken. Banken wie die Commerzbank sollten sich ernsthaft überlegen, wo sie in Zukunft noch Geschäft machen wollen. Etwas mit den geprellten Schiffsanlegern, die dann ihr restlichen Privatvermögen dort anlegen? Wohl eher nicht. Die Banken haben nichts dazu gelernt und werden sie wohl auch nicht. Die Anleger und die Branche der Berater werden ihre Konsequenzen daraus ziehen. Nun aber auch noch ein Wort zu den Initiatoren. Hier muss schon angemerkt werden, dass man sich hier doch von der allgemeinen Euphorie anstecken lies und auch die Fremdfinanzierungen der Schiffe teils stark überzogen wurden. Auch die Spekulationen mit Yen und $ verbessern die Lage nicht. Es sind also auch auf Seiten der Emissionshäuser genügend Fehler gemacht worden. Zu hoffen bleibt, dass die Branche wenigstens hier etwas dazu gelernt hat.

    Kommentar von Michael Graf — 4. Juli 2012 @ 10:05

  2. Sehr geehrter Herr Salamon,
    die Schiffe der Dr.Peters-Gruppe haben es in 16 Jahren Betreib nicht geschafft sich zu entschulden geschweige denn Rendite auszuschütten. Solche Schiffe dieses Emissionshausen finde ich richtig dass diese nicht finanziert werden.
    Wenn solche Emissionshäuser nicht am Markt wären, würden Andere nicht auch in Schieflage kommen.

    Kommentar von Wolfgang Schmid — 3. Juli 2012 @ 17:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...