Anzeige
Anzeige
20. Februar 2012, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I. vergibt fünf Sterne für Leistungsbilanz der Hamburgische Seehandlung

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) beurteilt die Leistungsbilanz des Jahres 2010 der Hamburgische Seehandlung mit fünf von maximal sechs Sternen als „sehr gut.

DFI Neu Sehr Gut-127x150 in D.F.I. vergibt fünf Sterne für Leistungsbilanz der Hamburgische SeehandlungDie Hamburgische Seehandlung wurde 1995 gegründet und hat bislang ausschließlich Schiffsbeteiligungen aufgelegt. Insgesamt knapp 350 Millionen Euro Eigenkapital investierten die 22 Fonds (davon drei mit mehreren Objekten) in Container-, Massengut-, Kühl- und Kreuzfahrtschiffe sowie zwei Ro/Ro-Fähren. Sieben Fondsschiffe, darunter die beiden Fähren und das als „Traumschiff“ bekannt gewordene Hochseekreuzfahrtschiff MS „Arkona“, wurden bis zum Stichtag der Leistungsbilanz Ende 2010 mit im Schnitt sehr guten Ergebnissen wieder verkauft, ein weiteres 2011.

Während andere Initiatoren ihre Leistungsbilanz durch umfangreiche Marktberichte und detaillierte Informationen zu dem Unternehmen sowie zu den einzelnen Fonds nicht selten auf mehr als 200 Seiten darstellen, hat Geschäftsführer Dr. Thomas Ritter den Umfang radikal reduziert: Er speckte die Leistungsbilanz der Seehandlung auf nur vier Seiten ab.

Sie ist damit zwar angenehm übersichtlich, erfüllt die Vollständigkeits-Kriterien des D.F.I. aber nur teilweise. Die weiteren Informationen sind auf der Homepage des Initiators verfügbar. Dort stellt Ritter umfangreiche Unterlagen zu jedem Fonds öffentlich zur Verfügung, die weit über das übliche Maß hinausgehen. Ohne Anmeldung oder Registrierung sind dort zum Beispiel die jährlichen Geschäftsberichte der Fonds oder Protokolle der Gesellschafterversammlungen abrufbar. „Die so verfügbaren Daten beantworten alle Fragen des D.F.I.-Leistungsbilanz-Fragenkatalogs, jedoch ist ein detaillierter Vergleich der einzelnen Fonds untereinander sowie mit anderen Emissionshäusern nur mit viel Aufwand möglich“, so das D.F.I. in seiner Analyse.

Die Ergebnisse der noch laufenden Fonds beurteilt das D.F.I. insgesamt als „sehr gut“. Zwar haben die Verwerfungen in der Handelsschifffahrt seit 2008 auch in der Leistungsbilanz der Seehandlung ihre Spuren hinterlassen. Die erwirtschafteten Einnahmeüberschüsse summieren sich über alle Fonds aber auf etwas über 94 Prozent der Planwerte, wobei knapp zwei Drittel der Fonds mindestens im Plan liegen. Um auch die fünf Fonds, deren Prognosezeitraum bereits überschritten war, in den Vergleich einbeziehen zu können, wurde in diesen Fällen für die Zeit nach Ablauf der Prognose der Ist- auch als Soll-Wert angesetzt.

Insgesamt beurteilt das D.F.I. die Leistungsbilanz der Hamburgischen Seehandlung mit fünf Sternen als „sehr gut“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...