Anzeige
Anzeige
13. Februar 2012, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dachfonds: Wenn die BaFin zickig wird

Das im November 2011 verabschiedete Vermögensanlagengesetz hat eine Nebenwirkung für Dachfonds, die deutlich unterschätzt wurde. Das hauptsächlich auf den Vertrieb zielende Gesetz führt dazu, dass jeder dritte Initiator für seine Fonds nachträglich eine Zulassung der BaFin als Finanzdienstleistungsinstitut nach dem Kreditwesengesetz (KWG) benötigt.

Dachfonds: Stefan Löwer

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Es geht um Zweitmarkt-, Portfolio- und andere Konzepte, die ihrerseits in verschiedene geschlossene Fonds investieren. Diese stuft das neue Gesetz ab Juni 2012 als Finanzinstrumente ein. Die „Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten für eine Gemeinschaft von Anlegern“ ist laut KWG jedoch eine erlaubnispflichtige „Anlageverwaltung“, für die eine Zulassung der BaFin notwendig ist.

Das gilt auch für aktuell im Vertrieb befindliche sowie für bestehende Fonds, die ab September 2008 aufgelegt wurden, bestätigte Wirtschaftsprüferin Martina Hertwig von der Kanzlei TPW im Cash.TV-Interview auf dem VGF-Summit.

Ausgenommen sind lediglich Fonds, bei denen Investitionen nur per Gesellschafterbeschluss möglich sind und kein Entscheidungsspielraum der Geschäftsführung besteht, was aber bei den meisten Konzepten nicht praktikabel sein dürfte.

Auf dem VGF-Summit wurde deutlich, dass sich die Kenntnis der Problematik erst langsam durchsetzt. So räumte etwa BVT-Geschäftsführer Robert List im Cash-TV-Interview ein, Mitte Januar von den Folgen der Neuregelung überrascht worden zu sein. Seine Juristen würden derzeit prüfen, ob die Gesellschaftsverträge geändert und/oder eine KWG-Zulassung beantragt werden soll.

So lästig die Sache angesichts der marktbedingten Herausforderungen der Branche und der Mitte 2013 ohnehin anstehenden Regulierung gemäß der EU-Richtlinie AIFM auch sein mag: Weder das jeweilige Emissionshaus noch die Anleger dürfen sie auf die leichte Schulter nehmen. Werden KWG-Geschäfte ohne entsprechende Erlaubnis betrieben, wird die BaFin ziemlich zickig.

Sie kann den weiteren Geschäftsbetrieb untersagen und die sofortige Rückabwicklung der Geschäfte verlangen. Dass dies nicht nur ein theoretisches Risiko ist, belegen die Untersagungs- und Abwicklungsverfügungen der BaFin gegen einzelne Personen oder Unternehmen, die alle paar Wochen auf der Website der Behörde veröffentlicht werden.

Extrem unangenehm: Solche Verfügungen sind unabhängig von ihrer Rechtmäßigkeit sofort vollziehbar. Zudem ist der unerlaubte Betrieb der Geschäfte strafbar.

Seite 2: Initiatoren müssen aktiv werden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...