Anzeige
Anzeige
13. Februar 2012, 16:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dachfonds: Wenn die BaFin zickig wird

Das im November 2011 verabschiedete Vermögensanlagengesetz hat eine Nebenwirkung für Dachfonds, die deutlich unterschätzt wurde. Das hauptsächlich auf den Vertrieb zielende Gesetz führt dazu, dass jeder dritte Initiator für seine Fonds nachträglich eine Zulassung der BaFin als Finanzdienstleistungsinstitut nach dem Kreditwesengesetz (KWG) benötigt.

Dachfonds: Stefan Löwer

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Es geht um Zweitmarkt-, Portfolio- und andere Konzepte, die ihrerseits in verschiedene geschlossene Fonds investieren. Diese stuft das neue Gesetz ab Juni 2012 als Finanzinstrumente ein. Die „Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten für eine Gemeinschaft von Anlegern“ ist laut KWG jedoch eine erlaubnispflichtige „Anlageverwaltung“, für die eine Zulassung der BaFin notwendig ist.

Das gilt auch für aktuell im Vertrieb befindliche sowie für bestehende Fonds, die ab September 2008 aufgelegt wurden, bestätigte Wirtschaftsprüferin Martina Hertwig von der Kanzlei TPW im Cash.TV-Interview auf dem VGF-Summit.

Ausgenommen sind lediglich Fonds, bei denen Investitionen nur per Gesellschafterbeschluss möglich sind und kein Entscheidungsspielraum der Geschäftsführung besteht, was aber bei den meisten Konzepten nicht praktikabel sein dürfte.

Auf dem VGF-Summit wurde deutlich, dass sich die Kenntnis der Problematik erst langsam durchsetzt. So räumte etwa BVT-Geschäftsführer Robert List im Cash-TV-Interview ein, Mitte Januar von den Folgen der Neuregelung überrascht worden zu sein. Seine Juristen würden derzeit prüfen, ob die Gesellschaftsverträge geändert und/oder eine KWG-Zulassung beantragt werden soll.

So lästig die Sache angesichts der marktbedingten Herausforderungen der Branche und der Mitte 2013 ohnehin anstehenden Regulierung gemäß der EU-Richtlinie AIFM auch sein mag: Weder das jeweilige Emissionshaus noch die Anleger dürfen sie auf die leichte Schulter nehmen. Werden KWG-Geschäfte ohne entsprechende Erlaubnis betrieben, wird die BaFin ziemlich zickig.

Sie kann den weiteren Geschäftsbetrieb untersagen und die sofortige Rückabwicklung der Geschäfte verlangen. Dass dies nicht nur ein theoretisches Risiko ist, belegen die Untersagungs- und Abwicklungsverfügungen der BaFin gegen einzelne Personen oder Unternehmen, die alle paar Wochen auf der Website der Behörde veröffentlicht werden.

Extrem unangenehm: Solche Verfügungen sind unabhängig von ihrer Rechtmäßigkeit sofort vollziehbar. Zudem ist der unerlaubte Betrieb der Geschäfte strafbar.

Seite 2: Initiatoren müssen aktiv werden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...