Anzeige
Anzeige
2. September 2012, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Das Sicherheitsbedürfnis der Anleger ist ungebrochen“

Das Münchener Emissionshaus BVT setzt seine Dachfondsserie BVT-CAM  mit dem Kooperationspartner DB Private Equity fort, wechselt aber den Investitionsschwerpunkt. Im Interview mit Cash. erläutert BVT-Geschäftsführer Robert List die Hintergründe.

Das Interview führte Andreas Friedemann, Cash.

List BVT Online-127x150 in „Das Sicherheitsbedürfnis der Anleger ist ungebrochen“

Robert List, BVT

Der zehnte Dachfonds der Reihe BVT-CAM will über institutionelle Zielfonds auf dem Infrastruktursektor mit dem Fokus auf OECD-Staaten investieren. Will sich die BVT etwa nach zwölfjähriger Emissionshistorie aus dem Private-Equity-Markt zurückziehen?

List: Nein, keineswegs. Die Investitionsbedingungen derzeit sind in beiden sehr verwandten Märkten so günstig, dass es durchaus sinnvoll wäre, jeweils einen Fonds aufzulegen. Allerdings wollen wir uns nicht verzetteln. Der Vorteil einer Beteiligung an Infrastrukturunternehmen und konkreten Projekten besteht darin, dass die regelmäßig fließenden Zahlungsströme vertraglich abgesichert und nicht selten sogar staatlich garantiert sind. Das schafft zu Recht Vertrauen, insbesondere dann, wenn ein solventes Mitglied der OECD als Garantiegeber fungiert.

Ist das Konzeptionsmerkmal Sicherheit mittlerweile wichtiger als die Assetklasse, in die ein Fonds investiert?

List: Zumindest ist das Anlegerbedürfnis nach Sicherheit ungebrochen. Gleiches gilt für den Vertrieb. Dem hatten wir bereits bei unserem letzten Beteiligungsangebot mit unserem Fachpartner DB Private Equity Rechnung getragen, indem wir uns auf das Segment Secondaries konzentriert haben. Die Zweitmarkt-Anteile bieten neben einer breiten Streuung und kürzeren Laufzeit den Vorteil, dass sich die weitere Entwicklung der reifen Beteiligungen besser prognostizieren lässt.

Diesen Private-Equity-Fonds hat Ihr Haus Ende Juni 2012 mit einem Platzierungsvolumen von 22,5 Millionen Euro geschlossen. Ist der Vertrieb der Produkte seit Jahresbeginn schwieriger geworden?

List:  Ganz klar. Das lässt sich vor allem darauf zurückführen, dass unsere traditionell stärksten Vertriebspartner in dieser Assetklasse, die Banken, deutlich zurückhaltender geworden sind. Das gilt sowohl für kleine Kreditinstitute als auch für die Geschäftsbanken. Sie geben der klassischen Core-Immobilien-Offerte mit einem zehnjährigen Mietvertrag den Vorzug. Dabei lassen sie leider das Sicherheitskriterium der Risikostreuung außer Acht.

Ein klassisch konzipierter Immobilienfonds lässt sich für den Bankberater einfacher auf seine Regulierungskonformität hin prüfen und ist zudem für den Anleger leichter nachzuvollziehen. Sehen Sie Anknüpfungspunkte bei den Emissionshäusern, um die Transparenz zu verbessern?

List:  Als erster Initiator von Publikumsfonds im Private-Equity-Segment haben wir die Kennzahl TVPI genutzt, um unsere Anleger über die Wertentwicklung ihrer Beteiligung zu informieren. Diese Größe lässt keine Interpretationsspielräume zu, sofern man sie auch für die Dachfonds-ebene ausweist, weil auch die Kosten darin enthalten sind. Einige unserer Wettbewerber beschränken sich dagegen leider noch immer darauf, die Unternehmens- oder Fondsebene als Bezugsgröße zu nehmen. Das erschwert die Vergleichbarkeit.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...