Anzeige
8. November 2012, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dossier: Deutsche Immobilien im Fondsmantel

Immobilien in Deutschlands Bürohochburgen, Metropolregionen und Studentenstädten sind gefragt – bei Anlegern und Initiatoren. Die Strategien der Emissionshäuser in der anhaltenden Regulierungsunsicherheit.

Dossier Immobilien Skyline Frankfurt in Dossier:  Deutsche Immobilien im Fondsmantel

 

Text: Andreas Friedemann, Cash.

Real I.S., Wealth Cap und Hesse Newman Capital tun es – sie investieren in Münchener Betongold. Nirgendwo sonst innerhalb Deutschlands ist das Synonym für Immobilien so passend wie in der Isarmetropole. Die Kaufpreise und Mieten für Bürogebäude, Einzelhandelsobjekte oder Wohnhäuser in der bayrischen Landeshauptstadt sind hoch und steigen dürften noch weiter steigen.

München lockt die Investoren an

Der Münchener Bürovermietungsmarkt ist liquide, die Leerstandsrate ist niedrig, und die Wirtschaft in Bayerns Metropole brummt. Sie liegt ausweislich einer aktuellen Studie der Gesellschaft für Konsumforschung GfK bei 27.464 Euro pro Einwohner pro Jahr im Stadtgebiet, der Landkreis München kommt gar auf 27.877 Euro.

Real I.S. hat sich rund 34.000 Quadratmeter vermietete Bürofläche, verteilt auf drei Gebäude in und um den Mittleren Ring gesichert, die sie seit Anfang Oktober 2012 über den Bayernfonds Deutschland 24 Privatanlegern zur Beteiligung anbietet. Diese sollen 71 Millionen Euro zum Gesamtinvestitionsvolumen von 127 Millionen beitragen.

Wealth Cap konnte Anfang Oktober 2012 ebenfalls einen Ankauf in München vermelden: Den Kaufpreis für die Immobilie in der Ganghoferstraße 27-29 will er allerdings noch nicht preisgeben. Rund 100 Millionen Euro dürfte sie schätzungsweise schon gekostet haben. Die Gesamtfläche von 30.283 Quadratmetern zuzüglich der 297 PKW-Stellplätze ist in den kommenden zehn Jahren an die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG vermietet. Wann das Gebäude als Fondsobjekt auf den Markt kommt, ist allerdings noch offen.

Initiator Hesse Newman Capital setzt die Produktlinie Classic Value mit der Nummer 8 mit einem künftigen Greenbuilding fort. Der Neubau soll nach seiner Fertigstellung knapp 19.000 Quadratmeter an Büro- und Einzelhandelsflächen sowie 63 Wohnungen beherbergen.

Zuversichtlich starten die Häuser in die Platzierung ihrer Fonds, die nach derzeitigem Stand der Dinge nur noch bis zum Umsetzungsstichtag der AIFM-Richtlinie am 23. Juli 2013 vertrieben werden dürfen.

Die regulierungsbedingte Verunsicherung kommt den Produktanbietern zu einem Zeitpunkt in die Quere, der eigentlich günstig wäre, um Umsätze einzufahren. Gerade die freien Vertriebspartnern dürften derzeit guter alter Jahresendgeschäftsstimmung sein. Ihre Regulierungsanforderungen treten nämlich schon zum Jahreswechsel in Kraft.

Vertriebsorganisationen beobachten, dass insbesondere die freien Vermittler die Zeit bis zum Jahresende nutzen wollen, um unter den gewohnten Rahmenbedingungen bis zum Jahresende Geschäft zu machen.

Die Bankenvertriebe müssen die Vorschriften bereits erfüllen. Gerüchteweise planen einige Kreditinstitute das Geschäft mit geschlossenen Fonds zum Frühjahr einzustellen, wenn, der vorliegende Diskussionsentwurf zur AIFM-Umsetzung nicht entscheidend verändert wird.

Platzierungsdeadline drückt

Andere Häuser, darunter etwa Lloyd Fonds, setzen auf B-Standorte und legen sicherheitshalber lieber Produkte mit kleineren Volumina auf, die sie nach eigener Einschätzung rechtzeitig – bis Mitte nächsten Jahres – auch platzieren können.

Der Tübinger Initiator Fairvesta indes hatte für seinen Jubiläumsfonds Mercatus X bereits nach gut einem halben Jahr 100 Millionen Euro eingesammelt.

Das Stuttgarter Emissionshaus DFH Deutsche Fonds Holding dagegen tut sich mit seinem Beteiligungsangebot Nummer 98, das seit Mai 2011 vertrieben wird, vergleichsweise schwer. Mit dem geplanten Investitionsvolumen von 361 Millionen Euro wurde auf einem riesigen Areal die neue Zentrale des Mobilfunkanbieters Vodafone in Düsseldorf finanziert. Das selbstgesteckte Platzierungsziel, bis zum Silvestertag 2012 den prospektierten Eigenkapitalanteil in Höhe von 225 Millionen Euro bei den Privatanlegern einzusammeln, dürfte nicht mehr zu erreichen sein. DFH-Angaben zufolge lag der Platzierungsstand zum Ende des dritten Quartals 2012 bei 88 Millionen Euro. Jetzt versucht der Stuttgarter Initiator den Fonds auch über institutionelle Investoren zu platzieren.

Spätestens seitdem der Entwurf des KAGB im Juli 2012 bekannt wurde, wird in Deutschlands Emissionshäusern darüber nachgedacht, wie es im Sommer nächsten Jahres weiter gehen soll – meistens leise, manchmal laut.

Ende September 2012 hatte der Hamburger Initiator Nordcapital mitgeteilt, zumindest vorerst keine neuen Fonds für Privatanleger auflegen zu wollen. 25 der insgesamt 90 Mitarbeiter wurden kurzfristig zum 30.09.2012 freigestellt, vornehmlich aus den Bereichen Marketing und Vertrieb.

Hochschulbau mit Staatsmieter

Wettbewerber wie Paribus Capital, NGF oder LHI haben sich wegen der vermeintlichen oder tatsächlichen Sicherheit dagegen nach staatlichen Mietern ihrer Objekte umgesehen und haben Hochschulen entdeckt. Sie finanzieren mit unterschiedlich starkem Universitätsbezug und variierend guter Drittverwendungsmöglichkeit Erweiterungsbauten der Lehreinrichtungen.

Nach wie vor gerne genommen, wenn auch mit ganz unterschiedlichen Ausstattungs- und Nutzungskonzepten sind Studentenappartmenthäuser oder Wohnheime.

Kapitalpartner Konzept, FHH(I) wollen ihre etablierten Fondsserien fortsetzen und Anfang 2013 mit neuen Offerten auf den Markt kommen. Hamburg Trust will noch vorher ein neues Studentenwohnheim mit beachtlichen 795 Wohneinheiten in Mainz zur Beteiligung anbieten, das nach der geplanten Fertigstellung zum Wintersemester 2013/2014 für 30 Jahre an das staatliche Studierendenwerk vermietet ist.

Ob der von Habona Invest geplante Fonds das Zeug zum Trendprodukt 2013 hat, muss sich erst noch zeigen: Der Frankfurter Initiator plant, zwischen zwölf und 15 Kindertagesstätten (Kitas) in einem Fonds bündeln. Mit der Story für das Beteiligungsangebot dürfte der Vertrieb keine Schwierigkeiten haben auch bei Anlegern zu punkten, die nicht Eltern sind. Der Bedarf an Plätzen in Kindertagesstätten ist riesig. Hinzu kommt, dass Eltern hierzulande ab dem 1. August 2013 einen gesetzlichen Anspruch auf Betreuung ihres Kindes, sofern es unter drei Jahren alt ist.

In Betracht kämen jedoch nur private, kirchliche oder öffentliche Betreibergesellschaften, hinter denen die öffentliche Hand. Weitere Voraussetzung sei, dass die Mietverträge eine Laufzeit von mindestens 20 Jahren haben werden. Solche Pächter dürften nicht leicht zu finden sein.

Weiterführende Nachrichten und kurze Porträts neuer Beteiligungsmöglichkeiten an deutschen Immobilien finden Sie unten stehend.

 Foto: Shutterstock

 

Nachrichten:

Gewerbeimmobilien: Rics-Mitglieder rechnen mit mehr Zertifizierungen

Objektschwemme durch offene Immobilienfonds in Abwicklung

Wealth Cap erforscht den heimischen Immobilienfonds

Single-Tenant-Objekte im Fokus sicherheitsorientierter Investoren

JLL: Transaktionsvolumen bei Gewerbe- und Wohnimmobilien legt zu

Betongold: Eine Frage der Perspektive

Offene Immobilienfonds: Deutschlandfonds liegen vorn

 

Neue Beteiligungsangebote:

Vertriebsstartschuss für Hesse Newman Classic Value 8

Union Investment legt Insti-Immobilienfonds auf

Real I.S. gibt offiziellen Vertriebsstartschuss für Drei-Objekte-Fonds

IFK setzt Sachwertefonds-Deutschland-Serie fort

Lloyd Fonds kauft Büroobjekt in Bremen

 

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...