Anzeige
19. Januar 2012, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Quartalsbilanz: Privatanleger sind wieder auf dem Vormarsch

Im vierten Quartal 2011 erzielte die Hamburger Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) einen Handelsumsatz von nominal zwölf Millionen Euro. Knapp 52,3 Prozent trugen private Käufer bei, während Zweitmarkt-Emissionshäuser Anteile abgaben.

Meschkat Neu-126x150 in DZAG-Quartalsbilanz: Privatanleger sind wieder auf dem Vormarsch

Björn Meschkat

Für das Jahr 2011 meldet die Zweitmarktplattform einen Gesamtumsatz in Höhe von rund 58,7 Millionen Euro, der damit gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent stieg. Das Handelsvolumen von Immobilienfondsanteilen machte nominal 28,8 Millionen Euro aus, das der Schiffsbeteiligungen 27,5 Millionen Euro und 2,32 Millionen Euro entfielen auf weitere Assetklassen.

„Trotz des besten Umsatzergebnisses der letzten drei Jahre sind unsere Erwartungen in das Jahr 2011 nicht erfüllt worden. Die erhoffte Wende bei den Schiffsfonds ist nicht eingetroffen‘‘, sagt Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG.

Mehr als die Hälfte des Handelsumsatzes der DZAG entfiel im vierten Quartal 2011 auf die privaten Käufer, die in der Jahresbetrachtung mit 35,4 Prozent noch auf Rang zwei liegen, knapp hinter den Zweitmarkt- Emissionshäusern mit 36,3 Prozent des Umsatzes (2010: 44,27 Prozent). 27,97 Prozent des Jahresumsatzes verteilen sich auf die sonstigen institutionellen Käufer.

Die durchschnittlichen Handelskurse der großen Assetklassen liegen 2011 leicht unter denen des Vorjahres: Mit durchschnittlich 90 Prozent wurden Immobilienfonds gehandelt, in 2010 erzielten sie noch 94,4 Prozent im Mittel. Der Durchschnittskurs der Schiffsbeteiligungen liegt im Jahr 2011 mit 68,7 Prozent um 0,6 Prozentpunkte unter dem Mittelwert des Vorjahres. Die sonstigen Fonds erreichen mit 58,8 Prozent einen Anstieg um knapp 14 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr. „Im Zweitmarkt gewinnen zunehmend die seit 2005 verstärkt vertriebenen weiteren Assetklassen, wie Regenerative Energien oder Flugzeugfonds, an Bedeutung. Die Nachfrage und damit einhergehend die Handelskurse sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen‘‘, kommentiert Meschkat. (af)

Foto: DZAG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Neue Leben Versicherungen: Diez übernimmt Vertriebsressort

Ab dem 1. April 2017 wird Holm Diez (42) als Generalbevollmächtigter das Vertriebsressort der Neuen Leben Versicherungen verantworten. Diez soll unter anderem den kontinuierlichen Ausbau der digitalen Vertriebsunterstützung für Sparkassen vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...