Anzeige
14. Februar 2012, 10:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fairvesta gibt Vertriebsstartschuss für Jubiläumsfonds Mercatus X

Nachdem der Tübinger Initiator gut 125 Millionen Euro für den Fonds Mercatus IX eingeworben und geschlossen hat, können sich die Anleger anlässlich des zehnjährigen Firmenjubiläums an dem Nachfolgeprodukt beteiligen.

Otmar-Knoll-Fairvesta-online-126x150 in Fairvesta gibt Vertriebsstartschuss für Jubiläumsfonds Mercatus X

Otmar Knoll, Fairvesta

Das geplante Eigenkapitalvolumen des neuen Fonds Mercatus X beträgt 100 Millionen Euro und ist über eine Platzierungsgarantie gesichert.

Anleger können sich ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro bei einer Mindestlaufzeit von fünf oder zehn Jahren beteiligen. Während der Laufzeit können jährlich bis zu 6,5 Prozent der Anlagesumme gebührenfrei als gewinnunabhängige Entnahme entnommen werden. Sollte ein Anleger einmal in eine finanzielle Notlage geraten, garantiere Fairvesta den Rückkauf der Beteiligung zum Buchwert.

„Für unseren Jubiläumsfonds peilen wir eine durchschnittliche Rendite per anno im zweistelligen Bereich an. Das entspricht den tatsächlichen Renditen der Vorgängerfonds. Möglich macht dies unsere am Markt einzigartige Investitionsstrategie.“, sagt Otmar Knoll, Handlungsbevollmächtigter der Fairvesta Group AG.

Das Emissionshaus will wie bei den Vorgängerfonds Sondersituationen, wie Bankenverwertungen, Erbauseinandersetzungen, „Non Performing Loans“ oder Zwangsversteigerungen, um Immobilien besonders günstig zu erwerben, um sie nach einer kurzen Haltedauer von drei bis fünf Jahren mit Gewinn wieder zu verkaufen. Als Investitionsobjekte kämen ausschließlich schulden- und lastenfreie Qualitäts- und Renditeimmobilien in Deutschland in Betracht, die keinen Sanierungs- und Modernisierungsstau haben. Als weitere Investitionskriterien listet Fairvesta auf, dass der Kaufpreis maximal 70 Prozent des aktuellen Verkehrswertes nicht übersteigen dürfe, sowie dass die durchschnittliche Ist- Rendite der infrage kommenden Objekte muss bezogen auf den Kaufpreis mindestens zehn Prozent pro Jahr betragen müsse.

Wie bei den Beteiligungsangeboten der Schwaben üblich, werden alle Objekte ausschließlich mit Eigenkapital finanziert. Das minimiere die Kapitalmarktrisiken im Vergleich zu gehebelten Produkten. Zudem sei bei jeder Investition die Zustimmung des Anlegerbeirates erforderlich. Schließlich werden den Anlegern ein verbrieftes Bucheinsichtsrecht eingeräumt, damit er sich über den Stand seiner Beteiligung informieren könne. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...