Anzeige
16. Januar 2012, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gelungener Vertriebsauftakt für Fondskoloss der IVG

Zwei Wochen nach Vertriebsstart des Euro Select 21 München aus dem Hause IVG wurde bereits rund ein Viertel des prospektierten Eigenkapitalvolumens von 205 Millionen Euro platziert – das Gros über die Deutsche Bank. Die Offerte investiert in die Münchener Allianz-Zentrale.

IVG EuroSelect21 Allianz Zentrale Mu Nchen-127x150 in Gelungener Vertriebsauftakt für Fondskoloss der IVG

Die Konzernzentrale der Allianz in München-Unterföhring

Anleger beteiligen sich an dem Verwaltungs- und einem Betriebsgebäude der Allianz-Deutschland AG am Standort in Unterföhring, zwischen der Innenstadt München und dem Franz-Josef Strauß Flughafen. Derzeit arbeiten dort etwa 6.300 Mitarbeiter, 1.500 weitere Arbeitsplätze sollen bis 2014 angesiedelt werden. Das Betriebsgebäude beherbergt unter anderem eine Druckerei und das weltweit größte Rechenzentrum des Konzerns.

Beide Fondsobjekte verfügen über eine Gesamtfläche von etwa 131.000 Quadratmetern sowie 926 Tiefgaragenstellplätze, die bis Ende 2024 auf der Grundlage eines indexierten Mietvertrags an den Versicherungskonzern vermietet sind.  Anschließend hat die Allianz drei Verlängerungsoptionen. Der anfängliche Mietzins beträgt rund 18,2 Millionen Euro pro Jahr.

Der IVG-Konzern hatte den Gebäudekomplex Ende 2007 erworben, um ihn in einen Reit einzubringen, diese Pläne jedoch aufgrund der verschlechterten Marktlage wieder verworfen. Ein aktuelles Wertgutachten des Immobilienberatungsunternehmens CB Richard Ellis weist einen Marktwert der beiden Objekte von rund 320,2 Millionen Euro aus.

Das Investitionsvolumen des Beteiligungsangebots beträgt rund 330 Millionen Euro, 115 Millionen Euro davon stammen aus Fremdmitteln. Den Anteil von 205 Millionen Euro zuzüglich fünf Prozent Agio will die Emissionshaustochter IVG Private Funds bei Anlegern einwerben. Ausweislich des Beteiligungsprospekts hat sich die Deutsche Bank ein Kontingent in Höhe von 140 Millionen Euro gesichert und dürfte für das Gros des bisher eingesammelten Kommanditkapitalanteils von mehr als 50 Millionen Euro verantwortlich zeichnen.

Anleger, die sich ab 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio beteiligen können, sollen während der prognostizierten Fondslaufzeit durchgehend 5,5 Prozent der Einlage pro Jahr als Ausschüttung erhalten. Der Gesamtmittelrückfluss ist mit 179 Prozent vor Steuern prospektiert. Die IVG Immobilien AG beteiligt sich zudem als Co-Investor und steuert mehr als 21,1 Millionen Euro Eigenkapital an die Objektgesellschaften des Euro Select 21 München bei. Dafür verzichtet der Bonner Konzern auch auf die Abgabe einer Platzierungsgarantie. (af)

Foto: IVG Private Funds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Monega holt Banker für Wertpapierhandel

Alexander M. Sträßer, bisher Co-Head Fixed Income-Handel Emea bei der Deutschen Asset Management, verstärkt das Team der Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat ihr Team zum Jahresbeginn weiter ausgebaut.  

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium Capital bringt neues Container-Investment

Solvium Capital meldet die Lancierung einer neuen Vermögensanlage im Container-Segment. Sie sieht eine Anlage in 40-Fuß-High-Cube-Standardcontainer vor.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...