Anzeige
Anzeige
7. August 2012, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unmündige Anleger?

Nach dem Entwurf zu dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch, mit dem die AIFM in deutsches Recht umgesetzt werden soll, dürfen Fonds, die in nur eine Immobilie investieren, nur noch an Anleger verkauft werden, die sich mit mindestens 50.000 Euro beteiligen.

Gastkommentar von Angelika Kunath, Geschäftsführerin Fondshaus Hamburg

Geschlossene-Fonds: Angelika Kunath

Angelika Kunath, Geschäftsführerin Fondshaus Hamburg

Dabei kann jeder Anleger, wenn er möchte, eine einzelne Eigentumswohnung oder auch eine einzelne Aktie eines Unternehmens kaufen. Aber anscheinend hält das Bundesfinanzministerium nur solche Anleger für mündig, sich an einem Fonds zu beteiligen, der in eine ausgesuchte Immobilie investiert, wenn er „Semi-professionell“ ist.

Der Ursprungsgedanke eines geschlossenen Fonds ist gerade der, dass der Anleger sich ganz bewusst für ein konkretes Objekt entscheidet, das ihn überzeugt. Er erwirbt eine Gewerbeimmobilie zusammen mit anderen Anlegern, weil diese – anders als ein Mietshaus oder eine Eigentumswohnung – für ihn alleine nicht erschwinglich ist.

Das ist übrigens der Unterschied zu institutionellen Investoren, die viele Gewerbeimmobilien auch direkt erwerben können.

Und was ist mit der Risikostreuung?

Diese findet vielfach auf der Ebene der Immobilie selbst statt. Welcher geschlossene Fonds, so muss man fragen, bietet eine bessere Risikostreuung: Der Fonds, der in drei Ein-Mieter-Immobilien investiert oder der Fonds, der nur in ein Shoppingcenter oder in eine große Wohnanlage mit mehreren Hundert Mietern investiert?

Der Anleger, der sich für einen geschlossenen Fonds entscheidet, möchte eine darüber hinausgehende Streuung der Risiken selbst vornehmen. Vielleicht besitzt er eine oder sogar mehrere Wohnungen und möchte zur Abrundung in ein Shoppingcenter investieren, was naturgemäß nur über eine Fondslösung möglich ist.

Seite zwei: Ablehnung geschlossener Fonds mit mehreren Immobilien

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Frau Kunath hat recht. Gerade Fonds mit 1 Objekt zeichnen sich durch besonders hohe Transparenz aus. Fonds mit mehreren Objekten dagegen müssen – zumindest zu Betriebsbeginn – Blindpools sein, weil die Finanzierung anders nicht (mehr) zu stemmen ist. Will man wirklich Kleinanleger in intransparente Blindpools treiben?

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 10. August 2012 @ 11:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Mehr Eingriffsrechte bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...