Anzeige
Anzeige
20. September 2012, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Habona kauft Einzelhandelsimmobilien für über zehn Millionen Euro

Das Frankfurter Emissionshaus Habona Invest hat in den vergangenen Wochen vier weitere neu errichtete Einzelhandelsimmobilien für die von ihr aufgelegten Fonds erworben.

Einzelhandelsimmobilien

Die Objektakquisition umfasst nach Unternehmensangaben zwei Nahversorgungszentren und zwei Discounter mit einer Nutzfläche von zusammen 7.700 Quadratmetern. Die Objekte stammen von vier verschiedenen Verkäufern. Das gesamte Investitionsvolumen der auf drei Bundesländer verteilten Immobilien beläuft sich auf 10,3 Millionen Euro. Drei der Objekte ergänzen den Habona Fonds 02, der damit vollinvestiert ist, das vierte Objekt füllt den aktuell in der Platzierung befindlichen Habona Fonds 03 weiter auf. Die jeweiligen Hauptmieter der Immobilien stammen aus dem Edeka- beziehungsweise dem Rewe-Konzern und haben 15-jährige Mietverträge abgeschlossen. Eine Reihe weiterer Objekte befindet sich laut Habona derzeit in fortgeschrittener Ankaufsprüfung.

Der Mitteilung zufolge sind alle Objekte neu oder neuwertig. Die gute Standortqualität sei durch GFK-Gutachten bestätigt. Die Mieterschaft aus dem Lebensmitteleinzelhandel sei von bester Bonität und ebenfalls breit gestreut.

Der Habona Fonds 03 befindet sich derzeit noch in der Platzierung und plant eine Gesamtinvestition von rund 60 Millionen Euro. Die halbjährlich auszuzahlenden Ausschüttungen sollen laut Prognose 6,75 Prozent pro Jahr betragen. Die Fondslaufzeit ist auf fünf Jahre ausgelegt. Als Mindestzeichnungssumme sind 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio vorgesehen. (te)

Foto: Habona

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise steigen wieder

Nachdem die Wohnimmobilienpreise im Januar gesunken sind, steigen sie nun wieder weiter. Die Prognose des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA), die von sinkenden Preisen ausging, scheint  nicht einzutreffen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...