Anzeige
8. März 2012, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HIH korrigiert Ausschüttungsprognose des Österreich-Fonds nach oben

Der Hamburger Initiator HIH Global Invest hebt die jährliche Auszahlungsprognose für den Immobilienfonds „HIH Global Invest 05 – Österreich“ von 5,75 Prozent auf sechs Prozent für die Jahre 2011 bis 2017 an. Grund sei die Koppelung der Mieteinnahmen an den gestiegenen Verbraucherpreisindex in der Alpenrepublik.

HIH-127x150 in HIH korrigiert Ausschüttungsprognose des Österreich-Fonds nach oben

Torsten Doyen, HIH Vertriebs GmbH

Die Mietverträge für das Fondsobjekt sehen vor, dass die Mieten an den österreichischen Verbraucherpreisindex angepasst werden. Dieser sei um 3,6 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. In der Fondskalkulation seien die Preissteigerungen mit lediglich zwei Prozent jährlich kalkuliert worden. Die zusätzlichen Mieteinnahmen sollen nun teilweise an die Anleger ausgeschüttet, der verbleibende Anteil der Liquiditätsreserve zugeführt werden.

„Es ist schön, das Vertrauen unserer Anleger in unsere Produkte und Prognosen bestärken zu können. Durch eine vorsichtige und konservative Fondskalkulation ermöglichen wir nun sogar höhere Rückflüsse“, sagt Torsten Doyen, Geschäftsführer der HIH Vertriebs GmbH. „Außerdem konnten wir in Nachverhandlung mit der Ankermieterin BBRZ Reha GmbH den Verzicht auf das Sonderkündigungsrecht für die Teilflächen in den oberen Etagen erzielen. Somit hat sich die Einnahmensicherheit des Fonds weiter verbessert“, ergänzt Andreas Schultz, Geschäftsführer der Initiatorin HIH Global Invest GmbH.

Als Folge einer derzeit in Österreich diskutierten Änderung der Steuergesetze könnten die bisherige Spekulationsfrist bei Immobilienverkäufen entfallen und damit zusätzliche Steuerbelastungen beim Verkauf einer Immobilie nach zehn Jahren entstehen. Die HIH Global Invest GmbH hat sich eigenen Angaben dazu verpflichtet, eine Ausgleichszahlung auf eine durch die Gesetzesänderung gegebenenfalls eintretende Steuerbelastung für den Fonds zu leisten.

Anleger können sich seit Ende Juni 2011 an einer neuen, vollständig vermieteten Gewerbeimmobilie in Wien beteiligen. Mieter sind die staatsnahe BBRZ–Gruppe sowie die zum Rewe-Konzern gehörenden Einzelhandelsketten Billa und Bipa. Nach Anhebung der Ausschüttungsprognose sind für die Jahre 2011 bis 2019 Auszahlungen von sechs Prozent, in den darauf folgenden Jahren 6,25 Prozent der Einlage vorgesehen. Anleger können aufgrund des Doppelbe- steuerungsabkommens während der Haltephase bis zu einer Anlagesumme von 45.000 Euro steuerfreie Erträge erzielen, sofern der Investor keine weiteren Einkünfte in Österreich bezieht. (af)

Foto: HIH Vertriebs GmbH

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...