Anzeige
22. August 2012, 13:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S. kündigt Drei-Objekte-Immobilienfonds an

Anleger des Bayernfonds Deutschland 24 aus dem Emissionshaus Real I.S. können sich ab Anfang Oktober 2012 an drei Büroimmobilien in München beteiligen. Sie sollen 71 Millionen Euro zum Gesamtinvestitionsvolumen von 127 Millionen beitragen.

Real-I S Bayernfonds-24-127x150 in Real I.S. kündigt Drei-Objekte-Immobilienfonds an

Die TNS Infratest-Zentrale ist eine der drei Fondsimmobilien.

Neben der bereits im November 2011 erworbenen Zentrale der Schörghuber Unternehmensgruppe in München Bogenhausen investiert der Fonds in den Unternehmenssitz von TNS Infratest im Stadtteil Laim und in die Konzernzentrale von MAN in Schwabing. Alle Objekte sind langfristig, mit Verlängerungsoptionen, vermietet. Bei dem Gebäude von TNS Infratest in der Landsberger Straße in Laim handelt es sich um Green Building hat eine DGNB-Zertifizierung in Gold erhalten. „Das ist unser erster reiner München-Fonds und das gleich mit den Firmenzentralen von drei namhaften Unternehmen in innerstädtischen Lagen. Als Unternehmen mit Stammsitz in München freuen wir uns darüber natürlich sehr“, so Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung bei Real I.S. zum jüngsten Mitglied in der Fondsfamilie.

Die Schörghuber Unternehmenszentrale
wurde 1995 erbaut und umfasst rund 9.500 Quadratmeter Mietfläche. Es ist von der Schörghuber Unternehmensgruppe langfristig bis 2023 mit einer Verlängerungsoption um weitere zehn Jahre angemietet.

Der Anbieter für Markt- und Sozialforschung, TNS Infratest, nutzt das 2010 erbaute Fondsobjekt in der Landsberger Straße in Stadtteil Laim als Firmensitz. Das Gebäude ist bis 2025 an die WPP Deutschland Holding GmbH & Co. KG vermietet mit der Option für weitere fünf Jahre zu verlängern. TNS Infratest  gehört zur WPP Group – einem der weltgrößten Unternehmen für Medien- und Kommunikationsdienstleistungen mit einem Jahresumsatz von zehn Milliarden Britischen Pfund und rund 158.000 Mitarbeitern in 108 Ländern. Das Objekt umfasst rund 16.300 Quadratmeter Mietfläche.

Das dritte Fondsobjekt in der Ungererstraße in München Schwabing ist bis 2024 an MAN vermietet. Der Vertrag kann optional zweimal für weitere fünf Jahre verlängert werden. MAN ist eines der führenden europäischen Industrieunternehmen im Bereich Transport-Related Engineering und bietet seinen Kunden LKWs, Busse, Dieselmotoren, Turbomaschinen und Spezialgetriebe an. Die in 2009 errichtete Immobilie verfügt über rund 8.200 Quadratmeter Mietfläche und beherbergt die MAN-Hauptverwaltung.

Das Gesamtinvestitionsvolumen einschließlich des Fremdkapitals auf Ebene der Objektgesellschaften beträgt rund 127 Millionen Euro, davon rund 71 Millionen Euro Eigenkapital auf Fondsebene. Anleger können ab 15.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen. (af)

Foto: Real I.S.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...