Anzeige
31. Juli 2012, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hesse Newman: Immobilienzweitmarktfonds mit Genussrechtsstruktur

Anleger des neuen Classic Value 7 aus dem Hamburger Emissionshaus Hesse Newman Capital AG sollen indirekt in bis zu 100 Büro-, Einzelhandels- und Wohnimmobilien schwerpunktmäßig in Deutschland investieren können.

Hesse Newman Capital Marc Driessen-126x150 in Hesse Newman: Immobilienzweitmarktfonds mit Genussrechtsstruktur

Marc Drießen

Der Zweitmarkt-Fonds ist als Genussrecht strukturiert, das mit sieben Prozent jährlich vor Steuern ab dem ersten Monat nach der Einzahlung verzinst wird. Die Anlagedauer soll nach der Prognose des Initiators bereits fünf Jahren nach Abschluss der Platzierung beendet sein.

Im Fokus der Investitionsstrategie liegen vor allem Beteiligungen mit Objekten in deutschen Metropolregionen, also München, Stuttgart, Frankfurt/Main, Köln, Düsseldorf, Hamburg und Berlin. Auch Investments in deutschen Mittelstädten sowie in westeuropäischen Metropolen wie beispielsweise London, Paris oder Brüssel kommen als Beimischung in Frage. Auf diese Weise entstünde ein Portfolio von Immobilien unterschiedlichster Größe, mit verschiedener Mieterstruktur und Nutzungsart an vielfältigen Standorten. Neben der Risikostreuung verspricht der Initiator eine erhöhte Stabilität. Zudem seien die Ankaufsmöglichkeiten günstig, da die Kurse für Immobilienbeteiligungen derzeit durchschnittlich bei unter 50 Prozent des Nominalkapitals lägen.

„In unruhigen Zeiten suchen viele Anleger reale Werte im Portfolio. Gleichzeitig wollen sie sich aber die Möglichkeit offen halten, auf Marktveränderungen zu reagieren. Der Classic Value 7 bietet Investoren hier eine intelligente Antwort – mit einer überschaubaren Laufzeit von voraussichtlich fünf Jahren, Auszahlungen von sieben Prozent pro Jahr , einem breit gestreuten Immobilieninvestment und weitgehenden Kündigungsmöglichkeiten“, resumiert Marc Drießen, Vorstand der Hesse Newman Capital AG.

Anleger können den Classic Value 7 ab 10.000 Euro zuzüglich drei Prozent Agio zeichnen und wählen, ob die Erträge thesauriert oder laufend verzinst werden sollen. Zudem kann der Kunde jährlich seine Beteiligung auch vor dem geplanten Laufzeitende des Genussrechts beenden. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...