Anzeige
Anzeige
25. Juni 2012, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap startet seinen vierten Immobilien-Zweitmarktfonds

Mit dem neuen eigenkapitalbasierten Zweitmarktfonds WMC ZweitmarktWerte Immobilien 4 plant der Münchner Initiator Wealth Cap über eine Luxemburger SICAV 50 Millionen Euro in deutsche Immobilienfonds unterschiedlicher Nutzungsarten zu investieren.

Gabriele Volz Online-126x150 in Wealth Cap startet seinen vierten Immobilien-Zweitmarktfonds

Gabriele Volz, Wealth Cap

Der Ankauf der Fondsanteile soll größtenteils über Zweitmarkt-Plattformen und Zweitmarktmakler erfolgen. Für die drei Vorgängerprodukte haben die Münchener eigenen Angaben zufolge rund 5.300 Zweitmarktankäufe getätigt. „Zweitmarktfonds ermöglichen es dem Anleger, eine breite Streuung über eine Vielzahl von Immobilienbeteiligungen aufzubauen,“ sagt Gabriele Volz, als Geschäftsführerin für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenservices bei Wealth Cap verantwortlich.

Für das Beteiligungsangebot WMC ZweitmarktWerte 3 habe der Initiator bereits 58 Zielfonds mit 114 Immobilien in acht verschiedenen Nutzungsarten erworben werden.

Anleger können ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen. Über die prognostizierte Laufzeit von 15 Jahren sollen rund 233 Prozent Gesamtausschüttung vor Steuern bezogen auf das eingezahlte Kommanditkapital an die Anleger zurückfließen. Erste Ausschüttungen sind für das Jahr 2015 vorgesehen. Bis zum 15. Juli 2013 erhalten Anleger einen einmaligen Frühzeichnerbonus in Höhe von sechs Prozent pro Jahr.

Konzeptionsgemäß soll die Beteiligungsgesellschaft ihre Investitionen über einen Teilfonds einer nach luxemburgischem Recht gegründeten SICAV vornehmen. Damit werde dem Anleger die Möglichkeit eröffnet, im Rahmen seiner Beteiligung Einkünfte aus Kapitalvermögen zu erzielen. (af)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...