Anzeige
25. Juni 2012, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wealth Cap startet seinen vierten Immobilien-Zweitmarktfonds

Mit dem neuen eigenkapitalbasierten Zweitmarktfonds WMC ZweitmarktWerte Immobilien 4 plant der Münchner Initiator Wealth Cap über eine Luxemburger SICAV 50 Millionen Euro in deutsche Immobilienfonds unterschiedlicher Nutzungsarten zu investieren.

Gabriele Volz Online-126x150 in Wealth Cap startet seinen vierten Immobilien-Zweitmarktfonds

Gabriele Volz, Wealth Cap

Der Ankauf der Fondsanteile soll größtenteils über Zweitmarkt-Plattformen und Zweitmarktmakler erfolgen. Für die drei Vorgängerprodukte haben die Münchener eigenen Angaben zufolge rund 5.300 Zweitmarktankäufe getätigt. „Zweitmarktfonds ermöglichen es dem Anleger, eine breite Streuung über eine Vielzahl von Immobilienbeteiligungen aufzubauen,“ sagt Gabriele Volz, als Geschäftsführerin für die Bereiche Marketing, Vertrieb und Kundenservices bei Wealth Cap verantwortlich.

Für das Beteiligungsangebot WMC ZweitmarktWerte 3 habe der Initiator bereits 58 Zielfonds mit 114 Immobilien in acht verschiedenen Nutzungsarten erworben werden.

Anleger können ab 5.000 Euro plus fünf Prozent Agio einsteigen. Über die prognostizierte Laufzeit von 15 Jahren sollen rund 233 Prozent Gesamtausschüttung vor Steuern bezogen auf das eingezahlte Kommanditkapital an die Anleger zurückfließen. Erste Ausschüttungen sind für das Jahr 2015 vorgesehen. Bis zum 15. Juli 2013 erhalten Anleger einen einmaligen Frühzeichnerbonus in Höhe von sechs Prozent pro Jahr.

Konzeptionsgemäß soll die Beteiligungsgesellschaft ihre Investitionen über einen Teilfonds einer nach luxemburgischem Recht gegründeten SICAV vornehmen. Damit werde dem Anleger die Möglichkeit eröffnet, im Rahmen seiner Beteiligung Einkünfte aus Kapitalvermögen zu erzielen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...