Anzeige
15. Oktober 2012, 15:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leistungsbilanzen: IDW-Standard zur Unzeit

Nun also doch: Nach mehr als fünf Jahren Bedenkzeit hat das Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) Anfang Oktober den Entwurf für einen Prüfstandard für Leistungsbilanzen der Anbieter geschlossener Fonds veröffentlicht. Nicht wenige Initiatoren werden ihre Soll-Ist-Vergleiche nun anpassen müssen.

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

An sich wäre ein solcher Standard eine gute und notwendige Sache, doch er kommt mit epochaler Verspätung und zur Unzeit. Und er bedeutet eine weitere Belastung für die Branche.

Drehen wir die Welt zurück in das Jahr 2007. Geschlossene Fonds strotzen vor Kraft. Die Anlegergelder sprudeln. Die Leistungsbilanzen – insbesondere der Schiffsfondsanbieter – weisen glänzende Ergebnisse aus und werden immer umfangreicher. Sie sind das Aushängeschild für jeden seriösen Initiator.

Das Thema schien vergessen

Leistungsbilanzen sind 2007 ein Riesen-Thema. Mitte des Jahres verabschiedet der Branchenverband VGF einen Standard für seine Mitglieder. Gleichzeitig werden Planungen des IDW bekannt, endlich einheitliche Regelungen zu entwickeln, wie die Wirtschaftsprüfer (WP) eine Leistungsbilanz zu prüfen haben und welche Informationen diese dafür enthalten muss. Denn jeder WP prüft, was und wie er (oder sein Auftraggeber) will.

So ist es bis heute. Denn nichts passiert. Der Arbeitskreis der WP zu dem Thema beißt sich dem Vernehmen nach an Details und Haftungsfragen fest. Spätestens ab September 2008 treten andere Themen in den Vordergrund. Die Sache scheint vergessen.

Vier Jahre später liegt die Branche am Boden. Die Finanzkrise nimmt und nimmt kein Ende, reihenweise Schiffsfonds fahren in die Pleite und das Letzte, was interessiert, sind neue Formalien für Leistungsbilanzen.

Stattdessen kämpfen die Anbieter um die Existenz ihrer Fonds (zum Teil auch um die eigene) und müssen sich daneben noch mit allerlei Regulierungsvorhaben und kryptischen Abkürzungen wie KAGB, AIFM, PIBs oder VIBs herumschlagen.

Ausgerechnet jetzt springt das IDW hinter dem Busch hervor und wirft ein weiteres Kürzel in den Ring: IDW EPS 902, den Entwurf für einen Standard zur „Prüfung des Soll-Ist-Vergleichs in Leistungsnachweisen über durchgeführte Vermögensanlagen“. Den längst vergessenen Leistungsbilanz-Standard also.

Nur geprüfte Fondsabschlüsse als Basis

Auf den ersten Blick sieht er wenig dramatisch aus. Der IDW-Entwurf umfasst inklusive Anhang lediglich zwölf Seiten und geht kaum über den VGF-Standard hinaus. Doch dieser ist bislang nur für die Verbandsmitglieder (selbst-)verpflichtend und auch diese interpretieren ihn zum Teil recht großzügig.

Seite zwei: IDW trifft KAGB

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...