Anzeige
Anzeige
27. Juni 2012, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real Invest veröffentlicht Leistungsbilanz für das Jahr 2011

Die sechs Zweitmarktimmobilienfonds des Hamburger Emissionshauses Real Invest zahlten im vergangenen Jahr zwischen 2,6 und 6,5 Prozent an die Anleger aus. Wie der Initiator weiter mitteilt, habe er in 2011 rund 18 Millionen Euro in Immobilienfondsanteile investiert.

Boris-Boldyreff-GF-Maritim-Invest-128x150 in Real Invest veröffentlicht Leistungsbilanz für das Jahr 2011

Boris Boldyreff, Real Invest

In Zeiten hoher Unsicherheit an den Finanzmärkten würden breit diversifizierte deutsche Immobilienportfolios eine stabile Wertanlage bieten. Kapitalanlagen, die nach dem Investmentfondsprinzip in mehrere Beteiligungsfonds von unterschiedlichen Anbietern investieren, streuten die Risiken und potenzierten die Chancen, betont Real Invest. Die Performance der Zweitmarkt-Immobilienfonds seien das Ergebnis des konsequenten Bewertungs- und Auswahlverfahrens, das alle Immobilienfonds-Anteile des Unternehmens vor dem Ankauf durchlaufen müssten. „Unsere Fondsprodukte wurden speziell für Privatanleger entwickelt, die ihr Vermögen weitgehend inflationsgeschützt anlegen möchten und gleichzeitig eine größtmögliche Risikostreuung mit einer attraktiven Verzinsung suchen“, erläutert Real Invest Geschäftsführer Boris Boldyreff.

Das hauseigene Bewertungssystem ermittele ständig Kurse von rund 400 Immobilien-Beteiligungsfonds. Die jeweilige Historie erlaube dem Initiator eine treffende Analyse und Bewertung der Zielfonds. Aus den Prognosen über Ausschüttungen und Tilgung auf der einen und dem möglichen Liquidationserlös auf der anderen Seite ermittele Real Invest einen fairen Ankaufskurs. „Wir verlassen uns nicht auf theoretisch erzielbare Zukunftsprognosen aus Prospekten, sondern auf in der Praxis belegte Performance-Kennzahlen, die nachhaltig sind“, betont Boldyreff.

Die Ankaufsituation auf dem Beteiligungsmarkt für Immobilienfonds ist seiner Einschätzung zufolge nach wie vor günstig. Im Zuge der Finanzmarktkrise trennten sich viele Anleger von ihren Beteiligungen, während die Käufer eher zögerlich reagierten. Der durchschnittliche Ankaufspreis der laufenden Portfolios liege zwischen 55 und 65 Prozent des Nominalkapitals. (af)

Foto: Real Invest

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...