Anzeige
2. Mai 2012, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds will Banken die Stirn bieten

Die Lloyd Fonds AG, Hamburg, plant ein gemeinsames Re-Finanzierungskonzept für 16 ihrer Schiffsfonds. Das sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2011.

Teichert-Lloyd-Fonds-Interview-online-127x150 in Lloyd Fonds will Banken die Stirn bieten

Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG

Demnach sollen die Schiffe in eine gemeinsame Gesellschaft eingebracht werden, die mit 20 bis 40 Millionen US-Dollar Eigenkapital ausgestattet werden soll und das Fremdkapital der bisherigen Ein-Schiffs-Gesellschaften ablöst. Das Konzept werde derzeit den Beiräten und Fondsgeschäftsführungen vorgestellt, sagte Teichert. Im Anschluss sei die Information der Anleger vorgesehen, die jeweils mit einer Mehrheit von 75 Prozent zustimmen müssen. Hinsichtlich des frischen Kapitals würden Gespräche mit institutionellen Anlegern geführt.

„Das bisherige Fremdkapital muss zu 100 Prozent abgelöst werden“, sagte Teichert. Die finanzierenden Banken seien generell zu keinen Zugeständnissen mehr bereit, „so lange die Fonds noch leben“. Verluste in ihren Kreditengagements würden sie nur noch im Rahmen von Insolvenzen hinnehmen, kritisierte er. Auch die Bereitschaft der Anleger zur Teilnahme an Restrukturierungskonzepten gehe zurück. Sofern es der Branche nicht gelinge, die Lücken anderweitig zu schließen, rechne er mit einer deutlichen Zunahme von Fondsinsolvenzen, so Teichert.

Bei Lloyd Fonds sieht er nach dem Einstieg des US-Investors AMA im vergangenen Dezember, einer Kapitalerhöhung um knapp 15 Millionen Euro und der vollständigen Enthaftung von Eventualverbindlichkeiten die Weichen für eine positive Entwicklung gestellt. Dazu beitragen soll auch ein drastisches Kostensenkungsprogramm. So halbierte das Unternehmen von 2008 bis Ende 2011 die Zahl der Mitarbeiter von 156 auf 78 und will 2012 in die Gewinnzone zurückkehren.

Das abgelaufene Geschäftsjahr hat das Emissionshaus mit einem Verlust von 2,9 Millionen Euro bei einem Platzierungsvolumen von 38,5 Millionen Euro (davon 7,6 Millionen Euro Restrukturierungskapital) abgeschlossen. Das erste Quartal 2012 weise nach vorläufigen, noch nicht testierten Zahlen ein Plus von etwa 200.000 Euro aus. Das Platzierungsvolumen in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres lag mit rund acht Millionen Euro Eigenkapital etwa auf Vorjahresniveau und sei „noch nicht zufriedenstellend“, sagte der seit Februar 2012 amtierende Vertriebsvorstand Dr. Joachim Seeler.

Lloyd Fonds werde zunächst die Weiterplatzierung der drei im vergangenen Jahr gestarteten Angebote – ein Airbus A 380, ein Erneuerbare-Energien-Portfolio und ein Holland-Fonds – vorantreiben und sich ansonsten auf die Bereiche Schifffahrt und Immobilien fokussieren. Geplant sind zunächst kleinere Immobilienfonds unter der Ägide des Immobilien-Experten Seeler. Für neue Schiffsfonds sei die Zeit noch nicht reif, von weiteren Fonds im Bereich Energie sei man abgerückt, so Teichert. (sl)

Foto: Lloyd Fonds

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...