Anzeige
5. September 2012, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport: Deutsche Einzelhandelsobjekte bei internationalen Investoren hoch im Kurs

Der neue Hahn Retail Report 2012/2013 bescheinigt hiesigen Fachmarktzentren eine überdurchschnittliche Attraktivität bei internationalen Investoren. Die Analyse wurde von der Hahn Gruppe in Zusammenarbeit mit CB Richard Ellis und GfK Geo Marketing erstellt.

Hahn Pluswertfonds Online Neu1-126x150 in Marktreport: Deutsche Einzelhandelsobjekte bei internationalen Investoren hoch im Kurs

Das Investitionsobjekt des Pluswertfonds 157 der Hahn Gruppe

85 Prozent begründen diese mit den positiven gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland, 66 Prozent mit der Stabilität des deutschen Einzelhandels im internationalen Vergleich, während 62 Prozent die Größe des Marktes als wichtigsten Attraktivitätsfaktor sehen. Rechtliche Rahmenbedingungen sowie die Produktverfügbarkeit am Markt sind für 39 beziehungsweise 35 Prozent der Umfrageteilnehmer ausschlagegebend.

Insgesamt wurden nach Angaben der Hahn Gruppe in Bergisch-Gladbach, in den zurückliegenden eineinhalb Jahren über 3,2 Milliarden Euro in Fachmarktzentren investiert.

Derzeit sind sie laut Expertenbefragung mit einem Anteil von 83 Prozent der geplanten Akquisitionen die am stärksten gesuchten Objekttypen bei Investoren (Vorjahr: 65 Prozent). Mit Abstand folgen Shopping-Center und Geschäftshäuser oder High-Street-Objekte (beide 50 Prozent; Mehrfachnennungen möglich). Bei den Expansionsverantwortlichen der Handelsunternehmen glauben 60 Prozent, dass Fachmarktzentren zukünftig bevorzugt nachgefragt werden, Shopping-Center und Nahversorgungszentren folgen mit 50 beziehungsweise 43 Prozent. Bei den befragten Einzelhändlern zeigt sich zudem ein Trend in die Innenstädte: 60 Prozent wollen zukünftig verstärkt dort vertreten sein.

Die Mehrheit der befragten Investoren geht von stabilen bzw. steigenden Preisen über alle Assetklassen hinweg aus: 67 Prozent rechnen in den nächsten zwölf Monaten mit stabilen bzw. stagnierenden, 33 Prozent mit steigenden Preisen bei Shopping-Centern. Bei Fachmarktzentren erwarten 60 Prozent stabile, 27 Prozent steigende Preise. Bei Geschäftshäusern in 1a-Lagen sowie bei SB-Warenhäusern oder Verbrauchermärkten rechnet jeweils die Hälfte der Befragten mit einer stabilen Preisentwicklung. Bei Geschäftshäusern gehen sogar 47 Prozent von steigenden Preisen aus.

Schwerpunkt auf Core-Objekte, erhöhtes Interesse an Value-Add 
Investoren schätzen, dass sich der derzeitig positive Trend am Investmentmarkt im Laufe des Jahres fortsetzen wird. 60 Prozent der Befragten wollen in den nächsten zwölf Monaten am deutschen Handelsimmobilienmarkt zukaufen. 23 Prozent der Unternehmen beabsichtigen, das Investitionsvolumen unverändert zu belassen. Erstklassige Einzelhandelsimmobilien in guten Lagen und mit langen Vertragslaufzeiten stehen dabei bei privaten und institutionellen Investoren nach wie vor hoch im Kurs. Solche Core-Immobilien haben wie auch schon im Vorjahr 70 Prozent der Befragten im Fokus. Bei rund 27 Prozent dominieren Value-Add-Immobilien das künftige Engagement am Markt (Vorjahr 13 Prozent).

Die Nachfrage nach Handelsimmobilien übersteige das Angebot deutlich und lässt nationale wie internationale Investoren vermehrt auf B-Standorte in Deutschland ausweichen, die ein vergleichbares Renditeniveau aufweisen. So entfielen seit Anfang 2011 rund 70 Prozent aller Investitionen auf B-Standorte und Regionalzentren. CB Richard Ellis geht davon aus, dass Standorte mit 125.000 und 250.000 Einwohner und noch geringem Bestand an großflächigem Einzelhandel – so genannte ‘Junior Märkte’ – sich als Investitionsstandort weiter etablieren dürften.

Im Rahmen einer Expertenbefragung wurden 40 Expansionsverantwortliche des großflächigen Einzelhandels sowie 30 Entscheidungsträger von institutionellen Immobilieninvestoren, darunter Immobilienfonds, Private Equity-Gesellschaften und Vermögensverwalter sowie Banken befragt. Das verwaltete Immobilienvermögen lag bei einem Drittel der Immobilieninvestoren zum Zeitpunkt der Befragung bei jeweils mehr als eine Milliarde Euro. Mehr als die Hälfte der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen erzielte im Jahr 2011 Umsätze von über eine Milliarde Euro, etwa ein Drittel der befragten Unternehmen setzte sogar mehr als drei Milliarden Euro um. (af)

Foto: Hahn Gruppe

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...