Anzeige
Anzeige
13. April 2012, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Equity: „Kein Gießkannenansatz“

Fidura Capital Consult hat für das zweite Quartal seinen vierten direkt investierenden Private-Equity-Fonds angekündigt. Im Gespräch mit Cash. macht Geschäftsführer Klaus Ragotzky deutlich, das Konzept der Vorgängerbeteiligungen beibehalten zu wollen.

Klaus Ragotzky, Geschäftsführer des auf direkt investierende Private Equity-Fonds spezialisierten Emissionshauses Fidura Capital Consult

Klaus Ragotzky, Fidura Capital Consult

Cash.: Wie beurteilen Sie das aktuelle Klima für die Emission von Private-Equity-Fonds?

Ragotzky: Verglichen mit anderen Segmenten im Markt der geschlossenen Fonds kann man das Klima noch als gut bezeichnen. Das zeigt auch die Entwicklung des insgesamt in diesem Bereich platzierten Eigenkapitals. In der aktuellen Marktlage profitieren die Spezialisten.

Cash.: Wie verlief das Jahr 2011 aus Ihrer Sicht?

Ragotzky: Sehr positiv. Für ein kleineres Haus wie das unsere sind rund 18 Millionen Euro Platzierungsvolumen eine stolze Leistung. Im Vorjahr waren es noch 14,7 Millionen. Zudem konnten wir mit dem, an den börsennotierten US-Halbleiterproduzenten Maxim Integrated Products erfolgten Verkauf des Zielunternehmens Sensordynamics, bei dem unsere ersten beiden Fonds Co-Investoren waren, einen großen Exit-Erfolg für unsere Anleger verbuchen. Der Veräußerungserlös wurde vollständig ausgeschüttet, so dass unsere Anleger – wenn sie, wie die große Mehrheit, den Absicherungsbaustein gewählt haben – zum Teil bereits heute 70 Prozent Ihrer Einlage erwirtschaftet haben.

Cash.: Nach dem Verkauf von Sensordynamics haben Sie derzeit noch drei Beteiligungsunternehmen im Portfolio. Sehen Sie damit eine ausreichende Risikostreuung gewährleistet?

Ragotzky: Auf jeden Fall. Wir verfolgen nun einmal keinen Gießkannenansatz. Sicherheit gewährleisten wir durch eine Vielzahl von Anforderungen an unsere Beteiligungen. Zum Einen müssen die Unternehmen einen „Proof of Concept“ vorlegen können. Das heißt, ihr Geschäft muss funktionieren, so dass bereits nennenswerte Erlöse erwirtschaftet werden. Darüber hinaus muss das Produkt innovativ und vor allem überein hohes Maß an Kopiersicherheit verfügen. Eine weitere Bedingung sind wachstumsstarke Zielmärkte. Die Produkte müssen auf einen echten Bedarf treffen. Entscheidend ist: wir gehen keine „Null-Eins-Investments“ ein, bei denen im Worst-Case-Szenario ein Totalverlustrisiko droht. Zusätzliche Sicherheit bieten unsere Beteiligungsverträge, die uns als Investor eine sehr privilegierte Position einräumen. Was die Risikostreuung betrifft, wollen wir uns in diesem Jahr zudem noch an zwei weiteren Unternehmen beteiligen. Wir befinden uns dort bereits in aussichtsreichen Gesprächen, allerdings braucht unser Prüfungsprozess seine Zeit.

Cash.: Was aber, wenn eines Ihrer Zielunternehmen nicht reüssiert oder gar in die Insolvenz gehen muss?

Ragotzky: Den Ausfall eines Zielunternehmens würden wir sowohl mit Blick auf eine weiter attraktive Rendite, als auch auf die Kommunikation mit Anlegern und Vertrieb verschmerzen können. Unser Ziel ist natürlich, kein Unternehmen abschreiben zu müssen. Entsprechend nah sind wir an unseren Zielinvestments dran. Dennoch würden wir ein Unternehmenskonzept, das sich im Nachhinein als erfolglos erweist sicher nicht weiter stützen, das heißt wir würden nicht schlechtem Geld gutes hinterherwerfen.

Seite 2: Ragotzky über den neuen Fonds, die Leistungsbilanz und Ratenspareinlagen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Donald “Robin Hood” Trump, der protektionistische Rächer

Seit Ende des II. Weltkriegs waren die Beziehungen zwischen deutschen Regierungschefs und US-Präsidenten meistens von herzlicher Wärme geprägt. Doch wenn man sich die Bilder des Besuchs von Angela Merkel bei Donald Trump zu Gemüte führt, weiß man, was politische Eiszeit ist. 

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...