Anzeige
6. November 2012, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prospekthaftung: IDW-Standard reicht nicht immer

Einmal mehr hat der Bundesgerichtshof (BGH) sich mit der Prospekthaftung befasst (Aktenzeichen XI ZR 344/11) und neue Leitsätze dazu aufgestellt.

Prospekthaftung: Kolumne Stefan Löwer

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Kopfzerbrechen dürfte vielen Anbietern geschlossener Fonds vor allem eine Feststellung des Gerichts bereiten: Richtet sich ein Angebot ausdrücklich auch an unkundige und börsenunerfahrene Anleger, muss der Prospekt auch den „durchschnittlichen (Klein-)Anleger“ vollständig und richtig unterrichten, „der sich allein anhand der Prospektangaben über die Kapitalanlage informiert und über keinerlei Spezialkenntnisse verfügt“.

Das ist an sich nicht sonderlich überraschend. „Keinerlei Spezialkenntnisse“ aber ist deshalb nicht unproblematisch, weil Initiatoren und Vertriebe sich bisher auf der sicheren Seite wähnten, wenn der Prospekt gemäß dem Prüfstandard IDW S4 erstellt und von einem Wirtschaftsprüfer begutachtet wurde.

Die IDW-Regeln allerdings sind an einer anderen Zielgruppe ausgerichtet: Einem Anleger, „der über ein Grundverständnis der wirtschaftlichen Gegebenheiten der angebotenen Vermögensanlage verfügt“ (Anlage 1, Punkt 2.1).

Urteil auch für Vertriebe relevant

Zwar sieht auch der IDW-Standard vor, dass eventuell ergänzende Ausführungen und Angaben erforderlich sind, wenn sich der Prospekt ausdrücklich an einen bestimmten Personenkreis wendet. Dem Analysehaus G.U.B. jedoch ist kein einziges Prospektgutachten bekannt, das solche zusätzlichen Informationen verlangt oder gar deren Fehlen bekrittelt hätte.

Mit dem BHG-Urteil steigt das Risiko für den Initiator nicht nur bei Fonds mit sehr niedrigen Mindestbeteiligungssummen oder Ansparfonds mit geringen monatlichen Beträgen, die üblicherweise mit „Kleinanlegern“ in Verbindung gebracht werden.

Eine Definition für einen „durchschnittlichen (Klein-)Anleger“ liefert das Gericht jedenfalls nicht und in dem entschiedenen Fall ging es um die Investition von immerhin 5.000 Euro per Einmalanlage. Auch in welcher Hinsicht das Angebot sich „ausdrücklich“ auch an das unkundige Publikum richtete, geht aus dem Urteil nicht vorher.

Seite zwei: Dilemma für Vermittler

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo Herr Löwer,
    Ihr Statment finde ich sehr gut,Kompliment ! weiter so und schönes Wochenende.
    Hezlichst,Manfred Brenneisen

    Kommentar von M.Brenneisen — 9. November 2012 @ 16:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...