Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2012, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Real I.S. gibt offiziellen Vertriebsstartschuss für Drei-Objekte-Fonds

Der Münchener Initiator Real I.S. hat den Vertrieb des angekündigten, 127 Millionen Euro schweren Bayernfonds Deutschland 24 gestartet. Anleger investieren in drei bestehende Büroimmobilien mit einer vermieteten Gesamtfläche von rund 34.000 Quadratmetern.

Real-I S Bayernfonds-24-127x150 in Real I.S. gibt offiziellen Vertriebsstartschuss für Drei-Objekte-Fonds

Die TNS Infratest-Zentrale ist eine der drei Fondsimmobilien.

Neben der bereits im November 2011 erworbenen Zentrale der Schörghuber Unternehmensgruppe in München-Bogenhausen investiert der Fonds in den Unternehmenssitz von TNS Infratest im Stadtteil Laim und in die in 2009 errichtete Konzernzentrale von MAN in München-Schwabing. Alle Objekte sind vollständig und langfristig vermietet. Das TNS-Gebäude in der Landsberger Straße wurde im Jahr 2010 fertiggestellt und wegen seiner nachhaltigen Bauweise mit einem DGNB-Zertifikat in Gold ausgezeichnet. „Für unseren ersten reinen München-Fonds erwarten wir aufgrund der guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der bayerischen Landeshauptstadt, den etablierten Lagen und den bonitätsstarken Mietern eine hohe Nachfrage seitens der Anleger“, betont Andreas Heibrock, Mitglied der Geschäftsleitung. “Das hat uns insbesondere das große Interesse unserer Vertriebspartner deutlich signalisiert”, so Heibrock zu dem neuen Beteiligungsangebot.

Das Gesamtinvestitionsvolumen einschließlich des Fremdkapitals auf Ebene der Objektgesellschaften beträgt rund 127 Millionen Euro, davon rund 71 Millionen Euro Eigenkapital auf Fondsebene.

Die jährliche Ausschüttung liegt bei 5,5 Prozent der Einlage und soll im elfjährigen Prognosezeitraum auf sechs Prozent steigen. Interessierte Anleger können sich ab 15.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio an dem Fonds beteiligen. (af)

Foto: Real I.S.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...