Anzeige
19. Juli 2012, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schiffsfonds: “Das Ruder herumreißen”

Mit Jürgen Salamon, dem geschäftsführenden Gesellschafter und Inhaber der Dr. Peters Group, sprach Cash. über die Verfassung der Schifffahrtsmärkte, Fondsrettungen, aktuelle wie neue Konzepte und unternehmerisches Engagement.

Jürgen Salamon, Dr. Peters Group

Jürgen Salamon, geschäftsführender Gesellschafter und Inhaber Dr. Peters Group

Cash.: Welche Konsequenzen hat der Rückzug der Commerzbank aus der Schiffsfinanzierung für Ihr Haus?

Salamon: Wir haben viele Schiffe mit der Commerzbank finanziert. Entscheidend ist, wie dort künftig bei bestehenden Kreditverträgen agiert wird. Wir haben gerade in den schweren letzten Jahren meist konstruktiv, zielorientiert und erfolgreich mit den Ansprechpartnern dort zusammengearbeitet. Wenn nun aber Kreditverträge nicht verlängert würden, würde das der deutschen Schifffahrt massiv schaden.

Cash.: Die Commerzbank und Nordea hatten auch den DS-Fonds Nr. 111 mit zwei Aframax-Tankern finanziert. Seit die Kredite von den Banken fällig gestellt wurden und daraus die erste Insolvenz eines Ihrer Fonds resultierte, kämpfen Sie um ein Fortführungkonzept. Wie ist der Stand?

Salamon: Wir arbeiten weiter an der Rettung – die ja gar nicht notwendig gewesen wäre, wenn die Banken sich trotz hundertprozentiger Leistung unsererseits nicht zurückgezogen hätten – und werden auch nicht nachlassen.

Momentan hapert es daran, dass der Einsatz der Alt-Kommandisten noch nicht so ausfällt wie erwartet. Die Tanker sind zwar zwischenzeitlich zwangsversteigert worden, doch der Käufer hat signalisiert, sie nicht dauerhaft behalten zu wollen, sondern durchaus an einem Weiterverkauf interessiert zu sein. So arbeiten wir an einer Beschäftigung der Schiffe und haben auch bereits einen Tanker bei einem griechischen Reeder untergebracht.

Die Alt-Anleger, die mitmachen, erhalten nach unserer Kalkultion mindestens ihre Einlage zurück und – je nachdem wie die Märkte laufen – einen Bonus. Je weiter wir mit dem Beschäftigungskonzept kommen, desto mehr Kommandisten werden mitziehen.

Cash.: Auch ihre sieben an die in Liquiditätsschwierigkeiten steckende Pacific-Star-Linie vercharterten VLCC-Tanker befinden sich in unruhigen Gewässern…

Salamon: Hier haben wir nach intensiven Verhandlungen die Vorstellungen von 19 Banken synchronisiert und ein Lösungskonzept erarbeitet, mit der die charterratenschwache Phase überbrückt werden kann: Die Banken verzichten eine Zeit lang auf die Tilgung des Darlehens und setzen die Loan-to-value- und Währungsklauseln aus.

Im Gegenzug setzen wir gemeinsam mit den Fondsgesellschaftern Kapitalerhöhungen in einem überschaubaren Umfang von zwischen zwei und acht Millionen Euro um. Dafür haben wir auf den außerordentlichen Gesellschafterversammlungen im Mai überwältigende Mehrheiten zwischen 92 und 98 Prozent erhalten.

Seite zwei: Aktuelle Entwicklung der Schiffsmärkte

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hr. Salamon hat zugegeben, dass er nur verkauft hat. Jetzt versucht er, den Schaden zu begrenzen. Wie denn? Warum? Er will auch in der Zukunft viel verkaufen.

    Kommentar von L. Harangi — 23. Juli 2012 @ 20:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...