Anzeige
23. Juli 2012, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MCE setzt Schiffsfondsreihe „Sternenflotte“ fort

Mit den Fonds MCE 09 Sternenflotte Flex und dem im Exklusivvertrieb für IC Consulting befindlichen MCE 10 Sternenflotte Flex plant das Hamburger Emissionshaus MCE Schiffskapital AG, breit diversifizierten Portfolios aus Anteilen an Schiffsbeteiligungen aufzubauen.

Dierkes Neu-126x150 in MCE setzt Schiffsfondsreihe „Sternenflotte“ fort

Nikolas H. Dierkes

Die Fondsanteile sollen über öffentliche Handelsplätze und im Direktankauf angekauft werden „Gerade nicht öffentlich angebotene Direktbeteiligungen bieten attraktive Einstiegsmöglichkeiten für Investoren. Mit unserem weitreichenden  Marktzugang und der Höhe unseres verwalteten Kapitals können wir unseren  Anlegern Chancen sichern, die sonst nur Großanlegern und Reedereien vorbehalten sind“, sagt Nikolas H. Dierkes, Vorstand der MCE Schiffskapital AG.

Die identisch konzipierten Vorgängerprodukte habe der Initiator mit Erreichen des prospektierten Zielvolumens von über 34 Millionen Euro im MCE 07 und über 19 Millionen Euro im MCE 08 zum Ende Juni 2012 geschlossen.

Bei der Fondsauswahl greifen die Assetmanager bei MCE auf die hauseigene Datenbank zurück, in der gut 15.000 Datensätzen zu mehr als 1.700 Schiffen gespeichert seien und aus der sich wirtschaftliche Solidität, Ertragsaussichten, angemessener Einkaufspreis und attraktiver Verkaufspreis der Fonds jederzeit ermitteln ließen. „Aktuell liegt unser Investitionsfokus vor allem auf Containerschiffen mit über 4.000 Containerstellplätzen, die über eine langfristige Beschäftigung verfügen. In diesem Segment sehen wir derzeit die solidesten Fonds mit den besten Wachstumsperspektiven“, berichte MCE-Vorstand Dierkes. Eine Ergänzung um Bulker und Tanker sei abhängig vom Einzelschiff und der generellen Marktentwicklung ebenfalls möglich. Zusätzliche Renditechancen sichert sich der Fonds durch das aktive Assetmanagement über die gesamte Laufzeit. Je nach Wirtschaftslage und Entwicklung der Einzelfonds können so jederzeit Gewinne mitgenommen oder besonders gut laufende Schiffe nachgekauft werden. Dierkes: „Mit dem aktiven Portfoliomanagement eliminieren wir das Problem des Market Timings beim Einstieg in unsere Fonds und stellen sicher, dass auch bereits laufende Portfolios von aktuellen Marktentwicklungen profitieren können.“

Und die Rechnung scheint aufzugehen: Ausweislich der jüngsten Quartalsberichte zu den Vorgängerfonds lag die Wertentwicklung mit Stand vom 31.03.2012 ausnahmslos bei über 100 Prozent. So betrug der Net Asset Value (Nettoinventarwert) der im Jahr 2008 aufgelegten Fonds MCE 01 und MCE 02 beispielsweise bei je 120 Prozent bei kumulierten Auszahlungen von 15,5 Prozent. Auch für 2012 sind die Auszahlungen von sechs Prozent über alle MCE-Portfoliofonds hinweg bereits durch das MCE-Portfoliomanagement bestätigt.

Beide Beteiligungsangebote greifen das Anlegerbedürfnis nach Flexibilität auf: Wer sich nicht über die gesamte Fondslaufzeit binden will, kann gegen eine Gebühr von fünf Prozent der Zeichnungssumme ein quartalsweises Rückgaberecht im Vertrag festschreiben. Wer besonders sicherheitsorientiert investieren möchte, erhält auf Wunsch eine Kapitalgarantie zum Laufzeitende. Daneben steht eine Beitrittsvariante zur Wahl, bei der die Erträge thesauriert werden. (af)

Foto: MCE Schiffskapital AG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...